Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Pro Angelgerät Geräte-Test: Shimano Ultegra Ci4 XSA 4500 Weitwurfrolle und PowerPro Geflochtene

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w009c911/plugins/system/modulesanywhere/helper.php on line 80

Geräte-Test: Shimano Ultegra Ci4 XSA 4500 Weitwurfrolle und PowerPro Geflochtene

shimano-ultrgra-c14_teaser.jpgEs gibt Situationen beim Friedfischangeln, in denen extreme Wurfweiten gefragt sind. An einer Kombination aus Weitwurfrolle und dünner, geflochtener Schnur kommt man dann nicht vorbei. Eine ideale Kombination für hohe Ansprüche findet man bei Shimano: Die neue Ultegra Ci4 XSA 4500 Weitwurfrolle, gepaart mit einer PowerPro Geflochtenen.

Das Problem
Große Wurfweiten sind nicht nur beim Karpfenangeln gefragt. Auch beim Feedern oder beim Grundangeln auf Schleien und Brassen muss der Köder manchmal weit raus. Die Erfahrung zeigt, dass die Top-Features leider meist nicht in Ufernähe liegen. Entweder ist es das gegenüberliegende, unzugängliche Ufer, eine Sandbank in 70 m Entfernung oder eine Insel, die mit normalem Tackle unerreichbar ist. Die ganz unerschrockenen umgehen dies mit einem Schlauchboot und die fortschrittlichen unter uns mit einem Futterboot. Beides ist jedoch nicht immer erlaubt und für manche in gewisser Weise unsportlich. In solchen Fällen hilft es nichts, es muss das Angelgerät in puncto Wurfeigenschaften optimiert werden! Während bei Ruten immer ein Kompromiss zwischen Wurf- und Drilleigenschaften eingegangen werden muss (was nicht jedem schmeckt), so kann man bei Rolle und Schnur vieles optimieren, ohne sich große Nachteile im Drill und Handling einzuhandeln. Als vielversprechende Kombination haben wir diesmal die neue Shimano Ultegra Ci4 XSA 4500 Weitwurfrolle mit einer 0,10 mm PowerPro Geflochtenen unter die Lupe genommen.

Shimano Ultegra Ci4 XSA 4500
Eines merkt man sofort, wenn man die neue Ultegra Ci4 in die Hand nimmt: Sie ist verdammt leicht (490 g) für ihre Größe! Das liegt an dem verwendeten Gehäusematerial Ci4, einem Verbundmaterial aus Kohlefaser und Polyamid (ursprünglich im Radsport entwickelt). Ich finde das reduzierte Gewicht sehr angenehm, da das Handling der doch recht großen Rolle (im Vergleich zu einer normalen Stationärrolle) somit deutlich besser ist. Die Verarbeitung ist wie bei Shimano üblich durchweg gut und bis ins Detail sauber ausgeführt. Den einzigen Minuspunkt bekommt von mir der Kurbelknauf, da er insbesondere mit nassen Fingern nicht sehr griffig ist. Hier hat Shimano bessere Lösungen parat. Dies ist aber letztlich nur ein kleiner Makel und soll den positiven Gesamteindruck nicht trüben. Auch wenn es bei Shimano Standard ist, so soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Bremse exzellent ist.

shimano-ultrgra-c14.jpgDie Shimano Ultegra Ci4 ist eine Weitwurfrolle der neusten Generation in modernem Design.(Text/Fotos: W. Kalweit)


Da wir eine Rolle für weite Würfe vor uns haben, richtet such unser Augenmerk natürlich insbesondere auf die Spule, die Schnuraufwicklung und die Einholeigenschaften. Die Spule aus Aluminium ist üppig dimensioniert, so, wie man es von einer Weitwurfrolle erwartet. Besonderer Bonus: Im Lieferumfang ist eine weitere Alu-Spule enthalten!
Große Spulen erfordern einen großen Spulenhub. Dies birgt prinzipbedingt die Gefahr, dass bei ausgefahrener Achse die Schnur unter die Spule gelangen kann. Verschiedene Schutzmechanismen haben sich die Hersteller deshalb einfallen lassen. Bei der Ultegra Ci4 XSA befindet sich ein Plastikring unter der Spule der in einer Nut des Rotors auf und ab gleitet und so vor solchen Verwicklungen schützen soll. Dies funktioniert in der Praxis auch einwandfrei. Der Ring sitzt jedoch konstruktionsbedingt ziemlich locker und wirkt daher etwas klapprig. Dafür gibt es aber keine lauten Geräusche mehr, wie man es bspw. von den Gummiringen der SS3000 kennt.
Die Schnurverlegung ist absolut gleichmäßig, was heutzutage zum Glück nur noch in seltenen Fällen zu bemängeln ist ist.
Wer weit wirft, der muss auch viel Schnur einholen. Aufgrund der großen Spule, einer Übersetzung von 5,3:1, der langen Kurbel und dem kraftvollen Getriebe, ist dies mit der Ultegra Ci4 XSA jedoch kein Problem und geht zügig vonstatten.

In der Größe 4500 passt die Ultegra Ci4 XSA hervorragend auf Ruten um die 2 lb, z.B. die Shimano Purist Brench. Aber auch auf schwereren Feederruten macht sie sicher eine gute Figur. Ich persönlich sehe ihren idealen Platz auf einer 2lb Karpfen-/Specimenrute, beim Festbleiangeln auf kapitale Brassen und Schleien, immer dann, wenn weite und präzise Würfe nötig sind.

Fazit: Die Shimano Ultegra Ci4 XSA 4500 ist eine hochwertige, durchdachte und kraftvolle Weitwurfrolle, die sich hervorragend zum Distanzfischen auf kapitale Friedfische eignet. Bedenkt man, dass eine Ersatzspule aus Aluminium im Lieferumfang enthalten ist, so ist der Straßenpreis von um die 180,- Euro ein wirklich gutes Angebot.

Schnurtipp – Shimano PowerPro
Ein wichtiger Faktor bei weiten Würfen ist die Schnur. Die Rechnung ist einfach: Je dünner die Schnur, umso geringer der Reibungs- und Luftwiederstand und umso größer die Wurfweite. Beim Fischen auf kapitale Friedfische wie Brassen oder Schleien sollte die Tragkraft der Schnur mindestens 4 kg betragen, was etwa einer 25er monofilen Schnur entsprechen würde. Beim Festbleiangeln bevorzuge ich sogar eine 30er Monofile, da immer mit kampfstarken Karpfen als Beifang gerechnet werden muss. Um die Wurfweite zu steigern, kann die Monofile durch eine geflochtene ersetzt werden. Die Ultegra Ci4 XSA 4500 wurde im Test deshalb mit einer grünen Shimano PowerPro in 0,10 mm getestet. Trotz des geringen Durchmessers besitzt diese Geflochtene eine Tragkraft von 5 kg. Dünnere Schnüre würde ich nicht wählen, da diese auch anfälliger gegenüber Abrieb sind, womit die Gefahr eines unerwarteten Schnurbruchs aufgrund Kontaktes mit Hindernissen größer ist. Zudem steigt die Langlebigkeit mit zunehmendem Durchmesser. Die PowerPro ist für eine Geflochtene verhältnismäßig weich, wodurch sie gute Wurfeigenschaften besitzt und nicht wie ein "Stahlseil" durch die Ringe fliegt. Auch gut ist die grüne Färbung (verschiedene Farben erhältlich), die beim Grundangeln wesentlich unauffälliger ist als die sonst beim Spinnangeln üblichen Signalfarben.

shimano-power-pro.jpgDie PowerPro in 10mm machte einen guten Eindruck beim Festbleiangeln auf kapitale Friedfische.



Fazit: Mit der PowerPro erhält man eine langlebige Geflochtene mit guten Eigenschaften zum Grundangeln auf kapitale Friedfische. Straßenpreis: ca. 37,- Euro für 275 m.


Von Wolfgang Kalweit

 

Relevante Beiträge: