Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Elbe bei Dresden
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Elbe bei Dresden

Elbe bei Dresden 04 Jul 2013 23:43 #6240

  • schickert
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 97
Hallo Classy Catchers! Ich bin neu hier und freue mich, das es eine Seite gibt, die mir genau die Fragen beantwortet, die sich mir in letzter Zeit gestellt haben! ich angle schon so lang ich laufen kann und hab mehr oder weniger alles was das gewöhnilche angeln betrifft mitgenommen. In den letzten 10 Jahren hab ich fast nur mit Kunstködern gefischt. Meine Begeisterung dafür ist riesig aber ab und an hab ich das verlangen mich mal hinzusetzen, die rute abzulegen, eben mal einen gang runter zu schalten. So war ich vor zwei Wochen seit Ewigkeiten mal wieder mit Waggler auf Schlei angeln und es hat sofort gefunkt, d.h. ich werde wohl in Zukunft wieder öfter zur Friedfischrute greifen. So nun zu meinem Anliegen! Wie schon im Thema steht gehe ich hin und wieder in der Elbe bei Dresden angeln(ich studiere dort) und möchte nun auch mal die zahlreichen Friedfische in der elbe beangeln. Bis jetz habe ich ausschließlich mit kunstködern Döbel, Rapfen und Barschen nachgestellt. Gibt es hier im Forum jemanden, der auch aus dem Raum Dresden kommt? Ich bin mit der Elbe doch teils ein bisschen überfordert. Ich bin an der Spree aufgewachsen und die ist ja eher ein langsam fließendes Gewässer. Nun will ich in der Elbe auf Aland, Döbel und Barbe fischen. Die aussichten auf gute Fische sind in der Elbe nicht schlecht, es werden regelmäßig Barben um die 80cm gefangen und die Anzahl nimmt zu. ich hatte bis jetzt noch nicht das vergnügen eine zu drillen, denn bei mir zu Hause gibt es eben keine aber hier wäre es eben mal ein Genuss. Habt ihr Tipps und Tricks wie ich zunächst beginnen könnte den Fischen nachzustellen, niht gleich unbedingt auf einen speziell aber es sollte schon gezielt auf die drei Oben genannten gehn. Grundlegend stellt sich mir die Frage: Posen oder Grundfischen? von zu Hause kenne ich beides recht gut, ich habe früher sehr viel mit dem Winkelpicker und der Feederrute gefischt aber auch mit der Bolo. Was sagt ihr wäre der sinnvollste Anfang um die drei genannten Fischarten fangen zu können. gruß schickert

Aw: Elbe bei Dresden 06 Jul 2013 13:35 #6242

Erstmal, Grüß dich und welcome!

Zur Elbe kann ich nix sagen, ich kenne sie nur von Bildern.
Aber da ich vermute dass die Strömung relativ stark ist würde ich es denke ich am ehesten mit der Feederrute probieren. Vor allem auf Barben.
Bei Aland und Döbeln, die ja beide nicht so Bodenorientiert sind wie die Barbe könnte ich mir auch einen Versuch mit treibender Pose auf der losen Futterspur gut vorstellen. Evtl. mit Wolkenbildendem Futter.
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.

Aw: Elbe bei Dresden 06 Jul 2013 17:10 #6245

  • schickert
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 97
Danke für den Tip! mit der Strömung liegst du richtig, sie drückt doch rwecht heftig und man merkt beim Fischen welche kraft hinter den Wassermassen steckt. Ich war gestern mal probehalber von einem alten Brückenpfeiler aus fischen. Ich war dann mehr oder weniger im hauptstrom bei 3,5-4m tiefe. Im Nachhinein denke ich das die Stelle zu tief war für die Jahreszeit, ich hatte in etwa 3 Stunden nur zwei eindeutige Bisse, welche ich aber nicht verwerten konnte. Ich hab schleifend auf dem Grund gefischt und dazu verzögert, alles mit einer 16g Strömungspose , ich weiß einige werden jetzt sagen 16!g?! Bei den Bedingungen aber nötig wie ich denke. Um nochmal auf die Barben zurück zu kommen, kann man sagen das sie Kiesbänke bevorzugen oder Steinigen Grund oder kann man da keine Tendenz ausweisen? Ich werds beim nächsten Versuch mit dem Picker( Feederrute hab ich grad nich hier) einige Meter stromab versuchen, am Rand der Hauptströmung bzw. im selben Flussbereich mit der Bolo mit Brotflocke oder so. Ich werd dann auch nicht tiefer al 1-1,5m fischen. Gibt es sonst noch irgendwelche Anregungen? Oder kennt Jemand Jemanden hier im Forum der in der Elbe angelt? Ich bin für jeden Tip dankbar! petri Christopher

Aw: Elbe bei Dresden 07 Jul 2013 17:58 #6249

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 270
Ich angle seit 1 Jahr auch in der Elbe und hatte am Anfang auch ziemliche Schwierigkeiten. Bedingt durch die harte Strömung hat man am Grund oft grobes Geröll und dableibt fast alles hängen. Abhängig vom Grund hab ich zwei erfolgreiche Arten um auf Friedfische dort zu angeln. - Feedern wenn der Grund kiesig ist und Tunken mit derKopfrute über Muschelbänken und vorder Steinschüttung. Bei uns (WB) gibt es im Gegensatz zu Dresden Buhnen. Dort kann man mit 30 -60 g feedern. Im Hochsommer bringt das aber nur Kleinfisch und im Fall von Wurm viele kleine Welse.
Dan sind Außenkurven besser. Dort nehme ich die Kopfrute mit richtig dickem Gummi (schwarzen Hydroelastic) und 30 -60g Kugelblei am Seitenarm oder in der Schlaufenmontage zum Tunken. Bißanzeiger ist meist Luxus da die Bisse brachial kommen und sich oft selbst haken. Am effektivsten sucht man mit dem Tunkblei ohne Vorfach den Grund ab und sucht nach Mulden oder Bodenwellen.
Und seien die nur 30cm tief - dahinter steht oft Fisch. 16g ist bei Lutscherpose schon das Niedrigwasser gewicht Manchmal muss auch bis 30g her um voll blockieren zu können. Aber warum der Stress - man ist nicht im Wettkampf und kann tunken. Löcher vor der Packung in Außenkurven sind ein ganz heißer Tip. Das schönste daran ist daß man sie oft nicht mit dem Auge erkennt und so vor Konkurrenz relativ sicher ist.
Vielleicht meldet sich ja noch das "Nerdwuermle" hier zu Wort - erkann Dir sicher auch noch Tips geben.

Herzlich willkommen hier

Gruß

Lutz
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam

Aw: Elbe bei Dresden 08 Jul 2013 12:54 #6254

  • schickert
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 97
Na das klingt doch schonmal ganz gut, danke! Auch im dresdner Raum gibt es Buhnen, zwar nur 10-15m lang aber es gibt welche unterhalb von Dresden in richtung Radebeul. Insgesamt etwa 15 Stück denke ich. Dort habe ich mit Kunstködern recht gut Barsch, Döbel und Rapfen im Spätsommer gefangen. Wenns nich bald wieder regenet müssten sie auch in den nächsten Tagen wieder freiliegen, sodass man sich raufsetzen könnte. Sie sind meist recht flach bis maximal 1,5m wenn die Buhnen frei liegen, mit vielen Mulden und sehr großen Kiesbänken. Wenns das Wasser wieder klarer ist kann man einen sehr großen Teil der Felder einsehen. Dort müsste ich doch eigentlich auch Barben antreffen können, oder? die meisten Buhnen sind auf mehr oder weniger gerader Strecke und ein paar in bzw am Anfang einer Kurve. Ich habe auch häufig wenn ich hinter dem Buhenkopf im Strom stand rollende Fische an der Oberfläche ausmachen können oft direkt neben mir. Die Fharrinnenbetonnung ist von den Buhnenköpfen nochmal etwa 30m weg, es geht also recht seicht weiter rein.

Aw: Elbe bei Dresden 08 Jul 2013 15:08 #6255

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 270
Rollen habe ich in der Elbe bisher nur Karpfen und Brassen beobachtet. Diesen Typ kurze und kiesige Buhnen gibt es hier auch . Wir waren gestern erst dort feedern. Wegen Familienterminen leider nur tagsüber. Am Tage sind diese Buhnen trotz 2m Tiefe fest im Griff der Kleinfischschwärme. Hatte nicht einen ordentlichen Biss auf meine Maiskette wärend mein Angelpartner lustig auf Tauwurm Babywelse bis 40cm fing. Hatte mit einem 100g Korb direkt an der Kante zur Fahrrinne geangelt. Als ich den 8er Haken meiner Haarmontage mal mit ein paar Maden verziert hatte, fing ich sofort eine kleine 20cm Brasse. Meine (kurze) Erfahrung sagt , diese Dinger zumindest tagsüber meiden es sei denn, du brauchst Köderfische.
Suche die tiefen Außenkurven und keine Scheu vor Strömung - die großen Fische sind definitiv dort. Das Problem sind eher die Muschelbänke und das Totholz am Fuße der Steinpackung. Hatte dort immer viele Haken-Hänger aber kaum Blei- Hänger. Bitte schreib mir mal per PN wie Du mit welchen Kunstködern Barsch und Döbel fängst ?

Gruß

Lutz
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam

Aw: Elbe bei Dresden 09 Jul 2013 09:37 #6256

  • nerdwuermle
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 123
Bezüglich der Buhnenangelei kann ich nicht viel sagen. Außer in Radebeul und dann wieder in Riesa und noch weiter unten haben wir hier großartig keine Buhnen.

Die Angelei der einzelnen Fischarten unterscheidet sich mitunter.

Barbe: Beangel ich hauptsächlich mit Feeder oder Kopfrute. Wenn mit der Feeder, dann entweder Madenbündel am 8er oder 6er Circle-Haken oder Hair Rig mit Parmesanwürfel. Parmesan hält meiner Erfahrung nach am besten am Haar und verströmt den intensivsten Geruch. Die Vorfachlänge kann dabei getrost unter 50 bleiben (Schlaufenmontage vorausgesetzt). Für die Kopfrute gibts kein Patentrezept. Meistens gehen die Barben auf die stark verzögerten Montagen. Es gibt aber auch Tage, an denen ist maximal leichtes Verzögern angesagt. Posengewichte in der Strömung gehen je nach Wasserstand und Strömung von 2 - 50g, wobei Gewichte von 6-30g die Regel darstellen.

Döbel: Hier kann wiederum zwischen den Jahreszeiten unterschieden werden. Im Winter will ich nicht viel erzählen, dass hab ich in folgendem Artikel eigentlich umfassend beschrieben:

www.browning-fishing.com/d/Presseschau_f...CC%88bel%20Droge.pdf

Im Sommer setze ich ebenfalls auf Brot, aber in schwimmender Form. Einfach nen Brotbeutel umgehangen, kleine Stücken ins Wasser gepfeffert und schauen, wo die ersten Ringe aufsteigen. Dann kannst mal nen Hakenköder dazuverstecken^^.
Hab diesen Sommer noch ein anderes Projekt geplant, aber da kann ich noch nicht zuviel verraten .

Aland: Taktik unterscheidet sich nicht groß vom Döbelangeln. Der einzige Unterschied ist vielleicht, dass die Döbel nach ein zwei gefangenen Fischen den Köder erst viel weiter stromab nehmen (schlaue Fische eben). Der Aland ist eher weniger zurückhaltend. Wenn du mal gezielt auf größere Alande gehen willst, kann ich dir die Saubachmündung in Gauernitz (am Elbschlößchen Fischrestaurant) empfehlen. Da muss der Wasserstand aber min. 3m sein.

Ich hoffe das reicht dir als Einstieg. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Auch ein gemeinsamer Ausflug wär denkbar...

Gruß
absolutely perfect condition...

Aw: Elbe bei Dresden 09 Jul 2013 12:37 #6260

  • schickert
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 97
Danke nerdwuermle! Das bringt mich doh schonmal etwas weiter. Ich wollte meine Angelei keinesfalls auf die Buhnen beschränken! vielleicht kam es so rüber, weil es recht viel darum ging, ich hatte mich nur öfter darauf bezogen, weil ich dort einige male war zum spinnangel und dabei recht viel Fisch gesehen hatte. Was mir noch am meisten zu denken gibt ist die Frage wo setzte ich mich für die Barbenfischerei hin, Köder und montagen gehn soweit klar aber die Orientierung im Fluss wo sich die Barben bevorzugt aufhalten fehlt mir noch etwas. Ob Kiesbänke, Steine, Tiefen usw. Und über ein gemeinsames Fischen würde ich mich sehr freuen. Bis jetz hab ich immer nur Plumsangler am Wasser getroffen.

Aw: Elbe bei Dresden 13 Jul 2013 16:12 #6299

  • schickert
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 97
barbe3.jpgbarbe3.jpg

Mit Nerdwuermle`s Unterstützung ging es heut das erste Mal feedern an der Elbe. Nach einigen Brassen, Rotaugen, Güstern usw. kam dann zu guter Letzt doch noch der erwünschte Zielfisch. Kein Riese aber schon recht Kampfstark, trotz ultra heavy Feedergeschirr merkbar das es eben kein Brasse ist der da das Madenbündel gepackt hat. Die Beißfreudigkeit ist momentan eher gering aber bald soll es laut nerdwuermle los gehen und dann auch hoffentlich wieder bei mir

Aw: Elbe bei Dresden 13 Jul 2013 22:55 #6305

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 270
Petri zu dem schönen Fisch. Sieht sehr schön gefärbt aus.
Ich war vorhin mal kurz an der Elbe den Angelplatz für morgen sondieren . Will mit der Kopfrute los. In einer sehr großen Außenkuve in der Nähe sah man viel Fisch. Von massenhaft Ukis bis buckelden Karpfen war alles da.
Hoffen wir das es morgen auch beißt. Konnte es mir nicht verkneifen die Rapfen beim Abendbrot zu stören. Ein sehr dünner 63er musste zum Fototermin. Kann es sein, daß die noch nicht lange abgelaicht haben?. Der vorletzte den ich fing war auch so dünn. Ist aber off Topic hier

Gruß

Lutz
Rapfen.jpgRapfen.jpg
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam
Letzte Änderung: 13 Jul 2013 23:01 von lutz.
Ladezeit der Seite: 0.16 Sekunden