Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Denn erstens kommt es anders....
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Denn erstens kommt es anders....

Denn erstens kommt es anders.... 21 Jun 2013 10:48 #6175

....und zweitens als man denkt!

Heute morgen um 04:00 aufgestanden um nach der kleinen Abkühlung letzte Nacht den barben nachzustellen.
Um diese Jahreszeit und bei diesen Temperaturverhältnissen kann man die Barben früh morgens normalerweise an meinem Flüßchen im Flachwasser fressen sehen und direkt anpirschen.
Also die Grice & Young Pin mit 0,25er Mono bespult, an die 4,2 m Sportex Topaz Match geschraubt und los.

Nur....trotz des sehr geringen Niederschlags letzte Nacht war das Wasser noch sehr trüb und in den Flachwasserbereichen keine einzige Barbe zu sehen. Aufgrund der Trübung war es auch nicht möglich in die tieferen Rinnen zu blicken und Fische zu lokalisieren, das einzige was sich zeigte waren ein paar halbstarke Döbel die nach Trockenfliegen stiegen.

ein Mühlbach kam etwas heftiger daher als sonst, also wollte ich es an diesem Einlauf probieren. Die vorbereitete "Montage", ein 4er Haken direkt an der hauptschnur war nun recht nutzlos also schnell einen Link Ledger geknüpft, 2 SSG Schrote dran und den 4er Super Specialist wieder angebunden.

Lose und recht weiträumig mit 3-4 Handvoll 4mm Pellets gefüttert, 2 große Dendrobena auf den Haken und raus damit. schnur zwischen die Finger und warten.

Lange warten mußte ich nicht, nach ca. 3 Minuten der erste Biß leider eine recht mickrige Satzforelle, zum Glück schön weit vorne gehakt und gleich wieder zurück damit.
In den nächsten eineinhalb Stunden gabs dann noch 3 wirklich gute Rotaugen, nochmal eine Bachforelle, diesmal aber mit 35cm sogar maßig, 2 Brassen mit heftigem Laichausschlag mit etwa 2 und 4 Pfund, einen 2 Pfund Döbel und zur Krönung einen 6 Pfund Spiegler der ordentlich Power hatte.

Nur die Barben wollten gar nicht mitspielen.
Es ist zum Verzweifeln, die einzigen Tage an denen ich gezielt und mit hoher Wahrscheinlichkeit Barben fange sind die an denen ich die Barben beim Fressen lokalisieren und direkt anfischen kann. Und die bisher erfolgreichsten Köder, Made und Wurm, locken eben auch viel Beifang an.

Nicht dass ich mich beschweren will, der "Beifang" heute war prima und für so ne kurze Ansitzrunde bin ich eigentlich recht zufrieden, nur die Abwesenheit der Barben wurmt mich immer öfter. Vor allem da ich weiß dass in diesem Flußabschnitt etwa 5-6 Brassen leben und maximal genauso viele Karpfen aber mindestens 30-40 Barben.

Naja, wir werden sehen wies weitergeht....

Gruß Axel

P.S. leider hat die Technik heute komplett versagt, Batterien in der Waage leer, Handyakku leer, Kamera leer, daher nur Schätzgewichte und keine Bilder.
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 21 Jun 2013 12:28 #6176

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 270
...aber eine schöne Geschichte ist es trotzdem geworden. Ist ein willkommener Trost da ich wegen Hochwassers schon wochenlang nicht mehr angeln konnte. Vom Ufer zu befischende Stillwasser sind rar bei uns . Alles hängt irgendwie mit der Elbe zusammen.
Danke Axel..

Gruß

Lutz
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 21 Jun 2013 21:39 #6177

  • mupliss
Ha, erwischt!

Von wegen Oldschool Fischerei: Waage mit Batterien? Handy? Foto?
Da empfehle ich mal stumpf ne gute alte Waymaster... Und Handy ist nur für'n Notfall.
Die einzige Berechtigung hat die Knipse, aber wolltest uns wohl nicht teilhaben lassen... ...jaja.

Mal im Ernst: hast doch offensichtlich sehr viel richtig gemacht. Viele verschiedene Fische sprechen für sich. Dass die Barben jetzt nicht wollten - mach dich nicht krank. Es wird einen Grund geben. Man muss nicht immer alles verstehen...

Gruß

Olli

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 22 Jun 2013 08:41 #6178

  • Trotter
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 450
...Batterie für Waage ist echt lustig...
Wegen der Barben: bei uns haben sie Mittwoch Nacht in großer Zahl auf ner flachen Kiesbank gelaicht. Das könnte ja vielleicht auch der Grund für die Beissunlust bei Dir gewesen sein...

Gruß

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 22 Jun 2013 13:09 #6179

und zweitens....
war gestern an einer stelle,da hatte ich letzte woche einen 38er barsch,dachte das wasser wäre etwas ruhiger geworden,pustekuchen immer noch viel zug auf dem seil.stehe so am wasser und schaue ,bin am überlegen platzwechsel??,da dreht sich ca 3m vor mir ein mordszander an der oberfläche,war sicher auf raubzug.platz gefunden..
hatte mir an anderer stelle 3 kleine köfis gefangen natürlich hatte ich nur kleine bleie mit.macht nichts, fischchen aufgeworfen,dachte mir die zweite rute fix umgebaut und einige würfchen mit dem gummi machen.bin gerade fertig und will werfen ,da hauts mir doch die rute mit dem fischchen bald ins wasser.los geht der drill -----schnell wird mir klar hier ist was extremes am band.an der stelle befinden sich einige eisenpfeiler im wasser ,der will natürlich da rum-gegenhalten bis was nachgibt,das wars dann.abriss.
neue montage 1std später noch hell, pip-pip.zweimal leichtes zupfen an der rute ,dann nichts.denke schaust mal nach dem fischchen,fisch drann-anschlag --kurze stöße in der rute-drill muß hart werden,der darf nicht runter ,2 meter vor mir kommt ein aal hoch .
leute ich sage euch so einen klopper habe ich noch nicht gesehen,die länge ???? dick wie mein arm an seiner dicksten stelle.petri sei dank ,hat sich kurz vorm rausheben selbst gelöst.den wollte ich wirklich nicht draußen haben.
auf der heimfahrt denkste nochmal nach, so beim fahren(ca.50km/h am waldrand) was hätteste besser machen können.instinktive vollbremsung steht ein reh mit seinem jungem auf der straße.glück gehabt das hätte ins auge gehen können.
das beste daran- ein tag vor vollmond-da sage noch einer bei vollmond geht nichts.
petri euer zanderpitt
handy und foto lagen natürlich im auto

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 22 Jun 2013 13:14 #6180

mupliss schrieb:
Ha, erwischt!

Von wegen Oldschool Fischerei: Waage mit Batterien? Handy? Foto?
Da empfehle ich mal stumpf ne gute alte Waymaster... Und Handy ist nur für'n Notfall.
Die einzige Berechtigung hat die Knipse, aber wolltest uns wohl nicht teilhaben lassen... ...jaja.


Ja, ich weiß ja aber die Waage ist schön klein und noch aus den Carp-Circus Zeiten vorhanden, da seh ichs bisher nicht ein ne neue zu kaufen solang die noch geht, auch wenn die Batterien nerven.
Aber da gibts noch viel mehr was nich Oldschool ist in meinem Fundus....Stirnlampe, Knicklichter, Bißanzeiger, etc........macht mir aber gar nix


Das die barben laichen hatte ich auch schon gedacht, hat sich dieses Jahr ja alles massiv verzögert durch die Wetterkapriolen. Da ich aber keine gesehen habe und die Laichplätze normalerweise kenne is das auch komisch.

Wie gesagt, wir werden sehen. es könnte auch sein dass beim letzten Hochwasser der Schwarm den Standort gewechselt hat, n Kumpel hat berichtet dass er zwei Wehrstufen flußauf ne Menge Barben gesehen hat, dort haben wir bisher nie welche entdeckt.

zanderpitt schrieb:
und zweitens....
.......
das beste daran- ein tag vor vollmond-da sage noch einer bei vollmond geht nichts.


Erstmal, klingt ja nach nem sehr ereignissreichen Tag!
Ich war gestern abend auch mit nem Kumpel noch auf Zander draußen.
Ersdtmal mit Müh und Not noch n 3 Köderfischchen erwischt, das Wasser kochte aber an den Haken waren sie kaum zu bekommen, total auf nen Mückenschlups eingeschoßen und natürlich keine Fliegenrute oder zumindest Trockenfliegen dabei.
Zuerst hat mein Kollege leider einen guten Biß versemmelt, dann nen extrem zaghaften Biß auf die Rute mit der Mini-Köfi-3xDendro-Kombi, dachte schon dass nur Kleinvieh an den Würmern spielt, irgendwann als es mir zu lang wude dochmal nen Anhieb gesetzt und auch nen richtig guten Aal dran. Die 1,75 lbs Rute kam da schon an ihre Grenzen. Ich schätze mal um die 90-95 cm und Handgelenkdick.
Also pfeif auf Vollmond, die Fische scheints nicht weiter zu stören.
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.
Letzte Änderung: 22 Jun 2013 13:21 von grubenreiner.

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 22 Jun 2013 17:41 #6181

ja ereignisreich wars,auch ohne fisch an land.
mit den köfis gings mir ebenso.für meine 3st. habe ich fast eine stunde gebraucht ,am besten platz für die kleinen den ich hier kenne.
hatte mich mal mit einem martin klein aus linz geschrieben,der hat auch schon artikel in der f+f geschrieben.seine meinung (fischt in der donau),bis einen tag vor vollmond wirds mit die zanderchen immer besser,danach ist ebbe .meinen besten aaltag(oder besser halbe nacht)hatte ich mal bei vollmond.
petri
übrigens habe ich meist eine kleine mechanische waage einstecken,meist vergesse ich das wiegen,denke erst daran wen das fischchen schon wieder im wasser ist

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 25 Jun 2013 13:28 #6182

Gestern abend nochmal probiert ob sich nicht doch ne Barbe überreden lässt.

Diesmal mit "Futternapfblei" voll mit vorgeweichten 4mm Pellets und Pelletteig am Haken.
Durchgehende 0,25er Mono, Ledger Stop und ein selbstgebauter Seitenarm mit Sollbruchstelle für Hänger (ich hab da lange getüfftelt aber die antwort war dann doch so einfach: Einen Miniwirbel mit Karabiner teilen, Wirbelöhr oben, Karabiner unten, Verbindung per Schrumpschlauch; Hält beim Wurf absolut sicher aber bei schweren Hängern löst sich der Karabiner aus dem Schrumpfschlauch)


Die Stelle, ich fische hier meist direkt in den Strömungsauslauf des Mühlbachs auf der anderen Seite:


Auf einmal dachte ich "Was is denn nu los?!" Blasmusik die lauter wird und näher kommt...leider ist das Bild verwackelt weil ich im selben Moment nen Biß hatte aber da läuft doch glatt ne Blaskapelle auf dem Feldweg hinter mir vorbei


Kurzum, Barben waren keine zu überreden, Karpfen und Brachsen diesmal auch nicht. Zwischen ständigem Gezuppel und einigen Fehlbißen durch agressive Kleinfische konnte ich dann aber immerhin ein paar schöne Rotaugen und einen Döbel verhaften. Die Rotaugen sind echt größenwahnsinnig, ich hab nen 2er Super Specialist gefischt....


Es zeigt sich, die Mogenstunden sind definitiv aussichtsreicher als die Abendstunden und große Köder halten die kleineren Spezies auch nicht ab....
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.
Letzte Änderung: 25 Jun 2013 13:34 von grubenreiner.

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 25 Jun 2013 20:44 #6183

  • HerrJanssen
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Wenn man doch nur mehr Zeit fürs Angeln hätte...
  • Beiträge: 200
Auf einmal dachte ich "Was is denn nu los?!" Blasmusik die lauter wird und näher kommt...leider ist das Bild verwackelt weil ich im selben Moment nen Biß hatte aber da läuft doch glatt ne Blaskapelle auf dem Feldweg hinter mir vorbei


Zu geil, Axel!

Ich lese hier fein mit, kuriose Geschichten kommen da zutage... Und schöne Fische gibt's nebenbei auch zu sehen!

Aber das die Rotaugen auf so grobes Zeug gehen.... Im Stillwasser ist schon mit nem feindrähtigen 10er häufig Schluss. An 25er durchgebunden wäre nicht zu denken.
A float tip is pleasing in it's appearence and even more pleasing in it's dissapearence!
[H.T. Sheringham]
Letzte Änderung: 25 Jun 2013 20:46 von HerrJanssen.

Aw: Denn erstens kommt es anders.... 26 Jun 2013 16:31 #6184

Etwa nen Kilometer flußab ist ne Ortschaft und wie ich inzwischen rausgefunden habe trainiert die dortige Blaskapelle für den nächsten Einsatz beim Kirchweihumzug, daher die Marschbewegung am Feldweg.
Nagut, nun weiß ich wenigstens wann ich am Wasser sein muß wenn ich musikalische Begleitung will

Is bei mir hier im Fluß aber oft so, sobald das Wasser etwas angetrübt ist stürzen sich die Rotaugen auf alles, da hält die auch ne 25er nicht auf. Deshalb hab ich extra die großen Haken verwendet, was ja augenscheinlich nicht allzuviel bringt.

An der Bißanzeige sieht man meist schon was es wird:
kurzer vorsichtiger Anfasser, kurze Pause, stetiger Zug -> Karpfen/Brachse/Barbe/Aal
hektischer heftiger Ruck aus dem Nichts -> Rotauge oder evtl. Döbel

wobei zweiteres ein albtraum zum Anhieb setzen ist, mit gefühlten Bißen noch etwas besser, mit der Quivertip nahezu unmöglich. Die meisten hängen sich dann selbst auf....
(also die Rotaugen am Haken, nicht die verzweifelten Angler am Baum )
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.
Letzte Änderung: 26 Jun 2013 16:33 von grubenreiner.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.17 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »