Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Centrepins&Nymphen
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Centrepins&Nymphen

Centrepins&Nymphen 29 Jul 2011 01:40 #1188

  • xAlex
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 601
Hallo Boardies!

Ich habe vor einiger Zeit die Kingpin Imperial Centrepin erhalten.
Nochmals danke an Wolfgang!
Dieser hat mich gebeten von meinen Eindrücken zu berichten.
Leider hatte ich eine Einmonatige Prüfungszeit zu überstehen und bin nicht zum Angeln gekommen. Blöd an der Tollense hätte es sicher gute Döbel gegeben.

Sofort nach der Prüfungszeit stand ein einwöchiger Österreichaufenthalt auf den Plan.
Meine Absicht mit meiner neuerworbenen Pin auf Forellen und Äschenjagd zu gehen wurde ziemlich schnell zerschlagen.
Die Salzach war wegen der starken Regenfälle eine Brühe, ebenso wie die anderen Gebirgsbäche.
So blieb mir nichts anderes übrig als an den Gebirgs- und Stauseen die Spinnrute auf Forellen und Saiblinge zu schwingen.

Wieder daheim in Bayern angekommen ging ich erstmal zum entspannten Karpfenansitz über. Hatte ich doch erstmal wieder das bedürfniss ruhig zu angeln. Jedoch machten sich die Graser und Karpfen trotz sorgfältig angelegter Boilie und Weisbrotteppiche rar. Keine Sichtung und keine Blasen

Um Frust abzubauen beschloss ich schnell an der Goldach ein paar Forellen zu spinnen. Das geht zum Glück immer
An einer Brücke angekommen die ich seit meinem 10 Lebensjahr beangle und immer für einen Fisch gut ist lies ich den Miniwobbler antreiben und lies ihn in der Strömung spielen. Biss!
Keine Forelle, aber eine 45 cm+ Äsche, gut gehakt und gut ausgedrillt.
Ich habe immer einen Friedfischkescher mit kleinem Kescherkopf und 3.5 Meterstange dabei.
Diesmal hatte ich aus Transportgründen einen Karpfenkescher(DAM MAD-Medusa) dabei. Dies stellte sich als Kapitalfehler heraus.
Die Strömung zog das Netz mit, sowie die biegsame Stange.
Bei dem 7. Versuch ging die Äsche verloren
Ich konnte die Keschereigenschaften nicht ahnen, ebenso das die Goldach, die einen guten selbstvermehrenden Äschenbestand aufweist(ebenso wie ReBo,Döbel), ein so prächtiges Exemplar hervorbringt.
Natürlich ging die Äsche nicht nochmal am einen Spinnköder.

Natürlich gebe ich mich nicht geschlagen. Es wurde Zeit die Pin einzuweihen.
Ich habe die Imperial mit einer 3.1 Kilo tragenden(18er) Broxxline bestückt, in kombination mit einer 12ft. 1 LBS Fox.
(Ein sehr Moderner Oldschool-Look)
Als Pose verwende ich beim Trotting mit Nymphen den Loafer.
Begründen kann ich es leider nicht, wieso ich diese Pose der Avon vorziehe. Persönliche Erfahrung.
Als Vorfach habe ich ein 0.165 starkes FC gewählt, davor eine Punktbebleiung mit einem Swan Shot.
Da die Goldach sehr krautig ist und die Salmoniden aufgrund des hohem Bachflohkrebsbestandes schon rotfleischig ist, hab ich eine Goldkopfnymphe gewählt in der 14er Größe die diesem Insekt nahekommt.
Zugegebenermaßen verwende ich gerne eine unbeschwerte Zusatznymphe vor der Punktbebleiung, jedoch ist dies an der Goldach nicht zulässig.
Ich finde das wie beim klassischem Tiroler Hölzln sehr genial das man mehrere Wasserschichten und Ködertypen präsentieren kann.
Eine sehr gute Variation des Trotting auch für Nichtsalmoniden.

In der Praxis läuft die Imperial wie der King!
Mit der leichten Montage und bei Wind ist es teilweise schwierig den Ablauf unter Kontrolle zu halten.
Bei etwas Gewöhnung und höheren Montagegewichten ein Traum.
Mit Polbrille klapperte ich die Flächen mit steinigem Untergrund ab, wo sich die Äschen aufhalten. Bis auf einer kleinen Äsche schnappte keine nach meiner Nymphe.

Weiter abwärts wandelt sich die Goldach. Weniger Strömung und viele Krautfahnen. Statt ReBo, Äsche und BaSa halten sich hier eher BaFo und Aitel auf.
Hier lasse ich den Loafer zwischen den Krautfahnen vorbeiziehen:



Eine raubende ReBo die ich erkennen konnte, verfehlte meine Nymphe. Ich lies kurz die Pin einrollen und sie schoss der Nymphe hinterher(Typisch ReBo).
Zack, und die ReBo war gehakt. Dummerweise am Bauch:



Zu meinem Pech verhing sich die Schnur am Rollenfuß. Absolute Rollenkontrolle ist A und O bei der Pin.
Das bei Kurzdistanz und springfreudiger kampfstarken ReBo eine Katastrophe. Zum Glück federte die 1 LBS Avonlite Rute von Fox alle Schläge ab.
Mit dieser Rute kann man meiner Meinung nach Forellen bis 40 cm ohne Bremseinsatz aus jeder Distanz drillen.
Nach kurzer zeit konte ich die Schnurblockade lösen und wieder direkten Draht aufnehmen. Auch wenn Döbeldrills an der Pin intressant sind, aber im Vergleich zu Salmoniden im Flieswasser ist das wie Tag&Nacht.

Den Karpfenkescher habe ich zuhause gelassen und den Watkescher gewählt. Eine am Bauch gehakte Forelle damit zu landen ist ein graus. Die treibt ab und kommt nicht in Landeposition.
Also sprung ins Wasser. Zu meinem Pech in einem krautigem Gumpen bis fast zur Hüfte.
Zum Glück, so konnte ich einen neuen Standort für Döbel herausfinden. Besonders das ausgespülte Ufer hätte ich ohne der Flucht der Forellen durch den Stromaufdrill nie entdeckt.



Nun hatte ich genug und ich habe mich auf dem Heimweg gemacht. Leider wurde es nicht mit der Äsche.

P.S.
1.Ich fische auch mit der Flugangel. Dennoch ziehe ich das Trotting mit der Pin zum Strecke machen oder gezielte abfischen von Gumpen vor.
2.Ich möchte mich nicht mit fremden Lorbeeren schmücken. Inspiriert zu der Technik hat micht ganz stark ein Posting von Reverend(u.a. Blinker Forum/Organisator vom Blinker FFF-Treffen.)
3.Die ReFo wurde aus Hegegründen entnommen. Sie war zudem abgekämpft und obwohl ich C&R betreibe, entnehme ich ReBo und auch Döbel(zumindest die kleineren zum umsetzen) aus der Goldach, da dieses Gewässer eines des wenigen ist in Bayern, mit selbstprodzierendem Äschenbestand welches vom Kormoran verschont bleibt. Der Mageninhalt bestand aus primär aus gelben Marienkäfern.
4.Sorry für die schlechten Fotos. Meine Ma hatte meine Cam mit in den Urlaub genommen...
5.Kauft die Imperial. Man macht damit nichts verkehrt.
6.Die zwei anderen Fotos lassen sich nicht hochladen, vllt. lässt sich das Problem beizeiten klären.
Biggie und Fibre Paste süchtig...

Aw: Centrepins&Nymphen 29 Jul 2011 17:14 #1191

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hi Alex!

Danke für deinen schönen, ausführlichen Erfahrungsbericht. Die Imperial ist wirklich beeindruckend in allen ihren Eigenschaften...

@ alle: Ich bekomme einen guten Rabatt auf die Rollen, da ich Stuart ja etwas unterstütze. Bald mache ich wieder eine Bestellung für Freunde. Wer also Interesse an einer Kingpin Centrepin hat, kann sich melden. Dann kann ich gleich mitbestellen.

Grüße

Wolfgang
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.09 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »