Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Definition Stippen/Stippangeln
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Definition Stippen/Stippangeln

Definition Stippen/Stippangeln 07 Nov 2013 16:08 #6983

  • oldschooler
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 95
Hallo!

Wollte mal kurz in die Runde fragen, wie ihr "Stippen" oder "Stippangeln" definieren würdet.

Einige scheinen darunter nur das Angeln mit der unberingten Rute zu verstehen, andere leichtes Posenangeln allgemein, wiederum andere sagen: Alles mit Pose und Naturköder. Also würde im Prinzip auch Deadbaiting auf Hecht dazugehören.

Wie sieht ihr das?

Viele Grüße,

Dirk

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 07 Nov 2013 16:18 #6984

  • mupliss
Hi,

nach meinem Verständnis kann man nur mit einer Stipprute "Stippen". Also beringte oder unberingte Stipprute mit Pose.
Des Weiteren dient das Stippen (die Stipprute) ausschließlich zum Fang von Weißfisch.

Gruß

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 07 Nov 2013 16:28 #6985

Ob das Allgemeingültig ist, keine Ahnung, aber in meinem Sprachgebrauch ist Stippen immer mit der unberingten Rute. Schließlich heißt die ja auch Stipprute.
Sobald die Rute beringt ist, ist es dann Bolognese, Matchfischen oder wie auch immer.
Bei einer Definition über den Zielfisch tu ich mich hart weil ja inzwischen auch reichlich Karpfen oder Schleien z.B. mit der Stippe beangelt werden.


Insofern wäre Stippen auch auf Waller möglich, aber eben mit der unberingten Pole
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.
Letzte Änderung: 07 Nov 2013 16:29 von grubenreiner.

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 07 Nov 2013 17:55 #6987

  • Spike
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 247
Hallo!
Also für mich ist Stippen auch lediglich Angeln mit unberingten Ruten.

Gruß
Michael

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 07 Nov 2013 23:00 #6991

  • xAlex
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 601
Servus,

alles Posenangeln mit Naturködern gehört theoretisch zum Stippfischen.
Ich denke das die Kopfstange meistens damit gemeint ist, weil
diese beim Hegefischen am meisten eingesetzt wird.
Der ausschließliche Einsatz auf Weißfische ist glaube dabei nicht so wichtig.
Schließlich wurden bedeutende Wettkämpfe beim Stippangeln von Barschen, Kaulbarschen, Katzenwelsen und Grundeln etc. beeinflußt.

Grüße

Alexander
Biggie und Fibre Paste süchtig...

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 08 Nov 2013 11:10 #6995

  • mupliss
Spike hat Recht.


Stippangeln

Hier handelt es sich um eine französische Methode, die sich ursprünglich in der Gegend um die Stadt Roubaix entwickelt hat. Manchmal wird von der betreffenden Rute immer noch als "Roubaisienne" gesprochen. Normalerweise bezeichnet man sie als Kopfrute oder Stippe. Heutzutage praktizieren zahlreiche Angler in allen Ländern das Stippen, denn nicht nur der Wettkampfangler, sondern auch der Neuling findet den direkten Kontakt mit dem Fisch, den er mit dieser ring- und rollenlosen Rute mit Schnurbefestigung an der Spitze bekommt, besonders spannend. Die klassischen Beutefische des Stippanglers sind Karpfen, Karausche, Döbel, Rotfeder und Nase. Auch große Seeforellen sind auf diese Weise schon gefangen wurden. Diese Methode stellt die Lösung des Problems dar, dass sich ergibt, wenn man in stehenden Gewässern bei starkem Wind mit leichtem Gerät angeln will. Der große Vorteil dieser Technik ist, dass sich die Reaktionszeit für den Anhieb praktisch auf Null reduziert. Bei allen anderen Techniken gehen wertvolle Sekundenbruchteile verloren, denn die Bissanzeige kommt durch den Umweg über Ringe und Rolle etwas später, und bis der Ruck aus dem Handgelenk des Anglers über denselben Umweg am Maul ankommt, hat der Fisch nur allzu oft Zeit, den Köder auszuspeien. Bei der Stipprute ist der Weg von der Rutenspitze zum Schwimmer kürzer, und wenn der Angler die Rute nur leicht anhebt, geht diese Bewegung praktisch ungebremst und unverzögert auf den Haken über.
Außerdem ist die Stipprute oder Stippe ein leichtes Instrument, mit dem durchaus auch kapitale Beute gelandet werden kann. Dieses Kunststück gelingt durch einen hochelastischen Gummizug, der zwischen Rutenspitze und Schnur festgesetzt wird. So kann man es auch mit Gegnern aufnehmen, gegen die man beispielsweise mit einer leichten Teleskoprute nicht ankäme. Wettkampfruten haben im Kopfeteil einen eingebauten Gummizug, der ebenfalls diese Aufgabe erfüllt. Der direkte Kontakt zum Fisch und die Tatsache, dass immer an exakt der selben Stelle geangelt wird, machen das Stippen zu einer äußerst produktiven Angelmethode, die auch dem Neuling keine Schwierigkeiten bereitet, sobald er einmal in die Grundbegriffe eingeweiht ist.

Die Rute: Die Rute besteht aus mehreren hohlen konischen Teilen. Bei moderneren Stippruten werden alle Teile zusammengesteckt, nur das vorderste ist ausziehbar und besteht aus Spitzenhalter und Spitze. Im Gegensatz zur Teleskoprute, bei der das dünnere Teil innerhalb des dickeren verläuft, wird bei der Stippruten das dickere Teil mit seinem dünneren Ende in das dickere Ende des dünneren Teils geschoben, weil nur so das Abmontieren der hinteren Teile beim Einholen möglich ist. Heutzutage bietet der Fachhandel eine breite Palette solcher Ruten in verschiedenen Längen und Preisklassen an, eine Angebotsfülle, die den Anfänger oft verwirrt. Wer mit dem Stippen beginnt, sollte ein höchstens 13 m langes Modell wählen, dass noch etwas leichter zu führen ist, als die längeren Varianten.
Das wichtigste Merkmal einer Stipprute ist, das relativ harte Rückgrat, dass den Anhieb schnell und ungebremst weiterleitet und die Reaktionszeit zwischen Biss und Anschlag auf ein Minimum reduziert.

Pose, Blei und Haken: Der Stippangler sollte immer mehrere Posentypen bei sich haben, um auf diverse Situationen richtig reagieren zu können. Schmale Pfauenpferderkiele und schlanke Formen eignen sich für stehende Gewässer, bauchige tropfen- bis birnenförmige Posen für mittlere und schnelle Strömungen.
Am beliebtesten ist die tropfenförmige Pose, denn sie kombiniert hohe Sensibilität mit günstigen Eigenschaften in der Strömung. Sie ist ein Universalmodell, dass - in mehr oder weniger länglicher Form - so gut wie überall eingesetzt werden kann. Sowohl die tropfen- als auch die birnenförmige Pose sollte in fließenden Gewässern immer mit einem Festblei austariert werden, das etwa 80 Prozent des Gesamtgewichts der Beschwerung ausmacht. Der Rest wird in Form von Klemmschrot über das Vorfach verteilt.
In schneller fließenden Gewässern, wo die Tragkraft des Schwimmers zwischen 3 und 10 Gramm liegen soll, wird das Festblei oft mit 3 Schrotbleien dicht hintereinander 30 cm vor dem Haken kombiniert.
bei mittlerer Strömung liegt der Schwimmer etwa 1,5 bis 3 Gramm und wird mit 6 bis 7 Schrotbleien in zum Haken hin wachsenden Abständen austariert. Das Vorfach ist umso länger, je langsamer das Wasser fließt. Das Festblei wird knapp vor dem obersten Kugelblei montiert. In langsam fließenden oder stehenden Gewässern ist es vorteilhafter, sehr leichte (0,25 bis 1 g), federkielartige Posen zu benutzen. Die Vorfachschnur wird mit Wickelblei beschwert. Für diese Montage verwendet man Monofil oder Stärke 0,10 mm für die Hauptschnur 0,08 mm genügen für das Vorfach. Dadurch sinkt der Köder langsamer, eine Eigenschaft, die sich besonders bei argwöhnischen Fischarten bewährt.
Die Haken werden natürlich der Fischart entsprechend gewählt, meist werden es kleine, feindrahtige Modelle von Nr. 19 bis Nr. 22 sein. Da wir gerade das Thema Schnur und Pose behandeln, muss auch erwähnt werden, dass es außer den beschriebenen noch zahllose andere Montagearten gibt, denn oft sind die Bedingungen an unseren Gewässern so unterschiedlich, dass man bereits wenige hundert Meter Strom abwärts von der aktuellen Angelstelle eine ganz andere Ausrüstung benötigt. Daher ist die Frage nach der im Einzelfall "richtigen" Schnur-Pose-Kombination immer nur aufgrund der individuellen Erfahrungen und Vorlieben jedes Anglers zu beantworten.

Zubehör: Was man zum Angeln mit der langren Stipprute unbedingt benötigt, ist eine passende Sitzgelegenheit. Das ist oft eine Gerätekiste mit gepolsterter Sitzfläche und ausklappbaren Beinen. bessere Modelle sind mit einer verstellbaren Fußstütze ausgestattet, die es dem Angler erleichtert, die richtige Position einzunehmen, eine eingebaute Halterung für die Rute ist ebenfalls eine praktische Einrichtung, ebenso wie weitere Ablagemöglichkeiten für Köderbehälter, einer Halterung für die Schleuder, etc. . Das Wichtigste ist jedoch, dass sie dem Angler ermöglicht, bei korrekter Haltung bequem und entspannt zu sitzen.
Außerdem empfiehlt es sich, eine Leggabel aufzustellen. So kann man das Endteil der Rute nach dem Biss abstützen und es ohne zu starke Vibrationen und brüske Bewegungen abmontieren. Meist sind diese Gabeln V-förmig und auf einen ausziehbaren Erdspeer aus Metall befestigt. Auf die Gabelenden gesteckte Schaumstoffrollen schützen das Gerät vor Abnutzung.
Eine lange, starre Stipprute verträgt sich schlecht mit den normalerweise dünnen Vorfachschnüren, daher tut man gut daran , an der Rutenspitze einen hochelastischen Gummizug zu setzen, der den kräftigen Stößen eines fliehenden Fisches die Wucht nimmt und die Ausrüstung auf diese Weise ebenfalls schont. Eine gute Lösung sind Gummizüge, die innerhalb der Rutenspitzen verlaufen und so eine beträchtliche Reserve an Elastizität darstellen und die Stöße abfedern, bevor sie zum Reißen der Vorfachschnur führen. Am besten sind Silikonschläuche, die in der Rutenspitze leicht laufen. Ihr Durchmesser variiert zwischen 0,6 und 0,7 mm bei sehr dünnem Vorfach und 0,12 bis 0,14 mm, wenn man es beispielsweise auf kapitale Karpfen abgesehen hat.

Köder und Lockfutter: Auch beim Stippen ist der Fangerfolg untrennbar mit dem richtigen Anfüttern verbunden. Da der Aktionsradius durch die nicht variable Länge der Schnur zwischen Pose und Rutenspitze eingeschränkt ist, ist es umso wichtiger, das Lockfutter präzise und vor allem nicht zu weit auszuwerfen, schließlich sollen die Fische ja nicht aus der Reichweite des Anglers gelockt werden. Daher fixiert man die Rute in der Halterung am Sitz, sobald die Pose an der gewünschten Stelle steht, und zielt dann mit der Schleuder auf diesen Bezugspunkt. Das Lockfutter soll im Umkreis von einigen wenigen Zentimetern um die Pose auf die Wasseroberfläche treffen.
Schon eine Abweichung von einem halben Meter kann dazu führe, dass die Fische den Köder am Haken nicht mehr beachten.
Es genügt daher nicht, nur einmal anzufüttern, man muss in periodischen Abständen immer wider Futterkugeln mit der selben Präzision an der Angelstelle plazieren. Für den Teig kann man Getreide- und Paniermehl zu gleichen Teilen mischen oder auch vorgefertigte Mischungen im Fachhandel kaufen. Bei der Zubereitung ist darauf zu achten, dass der Teig die richtige Konsistenz hat, damit er sich erst auflöst, wenn er bis zum Grund abgesunken ist. Wenn man den Teig ein wenig anfeuchtet, um ihn dann ruhen zu lassen und ihn anschließend wieder anzufeuchten, wird er schön zäh. Die optimale Konsistenz ist erreicht, wenn sich der Teig leicht zusammendrücken lässt und in Form bleibt. Für die Zubereitung sollte man sich so viel Zeit nehmen wie nötig, denn von ihrer korrekten Ausführung hängt der Anglererfolg in nicht unerheblichem Maße ab. Ein schlechter Köder mit optimaler Konsistenz hat sich bisher immer noch als fängiger erwiesen als ein guter Köder, der nicht richtig zubereitet und damit schlecht präsentiert wurde. Da im Handel auch qualitativ hochwertige, fertige Teige erhältlich sind, sollte man sich im Zweifelsfall dieser Produkte bedienen, sie sind bessere Garanten für einen erfolgreichen Angeltag. Normalerweise verknetet man den Teig mit etwa 10 Prozent Ködermaterial, wie Fleischmaden, Casters, Mehlwürmer und Tauwürmer (Regenwürmer). Nachdem wir die Vorteile kennen, die eine Stipprute bietet, wollen wir nun genauer betrachten, wie man mit diesem Gerät umgeht. Zuallererst ist es wichtig, die richtige Position einzunehmen. Man angelt im Sitzen und stützt die Rute gegen das rechte Knie (das linke bei Linkshändern), wobei die Beine im rechten Winkel gebeugt sein sollen. Die Füße werden gut auf dem Boden oder einer Fußstütze abgestützt, die Rute wird mit beiden Händen gehalten, mit der rechten am Ende des Handteils mit an die Rute gelehntem Unterarm, mit der linken weiter vorne von unten mit nach oben gerichteter Handinnenseite. Das ist die beste Position, aus der man alle notwendigen Handgriffe optimal erledigen kann. Mit ein wenig Übung wird man sich rasch daran gewöhnen.
Zum Auswerten des Köders genügt es, die Rute bis in die Senkrechte anzuheben, wobei sie ein wenig nach hinten geführt wird, und die Schnur wie ein Pendel nach vorn zu schwingen. Dann wird die Rute tief annähernd parallel zur Wasseroberfläche gehalten, die Spitze darf dabei ruhig das Wasser berühren. Da wir hier ein steifes Gerät in der Hand haben, dass die Reaktionszeit vom Biss bis zum Anhieb auf ein Minimum reduziert und alle Bewegungen fast ungebremst durchgehen lässt, benötigen wir für den Anschlag selbst eine weit weniger geräumige Aufwärtsbewegung als bei einer beringten Rute mit Rolle.
Haben wir den Fisch dann am Haken, schätzen wir seine Kampfkraft ein und lassen die Rute auf der hinter uns aufgestellten Legegabel nach innen gleiten, bis wir an der Stelle angelangt sind, an der wir abmontieren wollen. So können wir den Fisch näher heranholen, bevor wir ihn mit dem Kescher landen. Die lange Stippe wird dadurch zu einer kurzen Ruten von 4 - 5 m Länge.

Quellen: WISSENSWERTES - SPORT-TECHNIK - "Angeln" (Verlegt bei Kaiser)

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 08 Nov 2013 12:24 #6996

  • lutz
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 270
@Axel:
Schau mal hier: vimeo.com/36782290
Absolut sehenswert.
Auch ich bin dafür die Stipprute nicht auf Hegefischen und kleine Weißfische zu beschränken. In den letzten Jahren hat sich auf dem Materialsektor eine Menge getan so daß es heutzutage durchaus möglich ist kapitale Fische damit waidgerecht zu beangeln. Ich bade damit auch ausgewachsene Tauwürmer im Hauptstrom. Ich würde auch Fischfetzen und tote Köfis an der Sofort_Anschlag_Montage verwenden , wenn es in Sachsen - Anhalt erlaubt wäre. An der Elbe verwende ich dabei das Browning XITAN XL Carp Kit mit schwarzem Daiwa Gummi über 3 Teile. Da ist dann oft der Haken der begrenzende Faktor.

Gruß

Lutz
"It is vain to do with more what can be done with less."

William of Occam

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 12 Nov 2013 20:53 #7053

  • koko2
Hallo,
ich besitze 3 Spro Brutal Power Stippruten, 5,50m, 1,4mm Gummi eingezogen ,3m Monoschnur, im Frühjahr zum Aalangeln ein. Ein kleiner Mistwurm am Haken angeködert und fertig ist die Montage. Damit kann man punktgenau vor Seerosen ectr. fischen. So habe ich schon viel Erfolg in unseren Kanälen gehabt
Der Vorteil ist, das die Ruten super leicht sind, und wenn man will auch lange Zeit, in der Hand gefischt werden können .

Gruß, Klaus

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 12 Nov 2013 21:39 #7057

  • Stefan
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 129
koko2 schrieb:
Hallo,
ich besitze 3 Spro Brutal Power Stippruten, 5,50m, 1,4mm Gummi eingezogen ,3m Monoschnur, im Frühjahr zum Aalangeln ein. Ein kleiner Mistwurm am Haken angeködert und fertig ist die Montage. Damit kann man punktgenau vor Seerosen ectr. fischen. So habe ich schon viel Erfolg in unseren Kanälen gehabt
Der Vorteil ist, das die Ruten super leicht sind, und wenn man will auch lange Zeit, in der Hand gefischt werden können .

Gruß, Klaus


Heißen die Dinger wirklich "Brutal..."?

Grüße
Stefan

Aw: Definition Stippen/Stippangeln 14 Nov 2013 21:55 #7074

  • koko2
Die Dinger heißen- Spro Cresta Bodybuilder Seriously Brutal Power!
Superleicht und ordentlich Kraft.

Gruß, Klaus
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.16 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »