Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Feederfischen Montage, Futter, Technik
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Feederfischen Montage, Futter, Technik

Feederfischen Montage, Futter, Technik 03 Feb 2012 02:59 #1769

  • canislupo
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Wolfgang
  • Beiträge: 11
Viele Angler fischen Montagen mit Futterkörbchen in dem sie die unterschiedlichsten Materialien mit Knoten verbinden.

Da wird geflochtene Dyneema verwendet damit man den Anschlag auf Distance durchbekommt, gleichzeitig muss ein Powergummi dazwischen sein, sonst schlitzt der Haken aus, das Vorfach mit dem Haken sollte aus Fluocarbon sein, damit der Fisch es nicht sieht, usw.

Andere verwenden eine Futterspirale und kneten dort das Futter ein, wo es auch nach mehreren Würfen noch ist. Aber lasst euch sagen, Futter muss schnell aus dem Körbchen heraus, nur dann entfaltet es die gewünschte Lockwirkung.

Ich verwende meistens Futterkörbchen aus Kunststoffrohr das gelocht ist, oder so genannte Cage Feeder aus Draht, die man sich übrigens sehr gut selber basteln kann. Wenn ich an meiner Angelstelle angekommen bin entscheide ich welches Futterkörbchen verwendet wird.

Das Körbchen aus Kunststoff nehme ich dann, wenn am Ufer Krautbänke oder Seerosenfelder sind. Kunststoffkörbchen haben einen entscheidenden Vorteil wenn sie leer sind und man kurbelt sie zu sich ran, steigen sie sofort an die Wasseroberfläche. Dadurch kann ich sie über die Krautfelder ziehen, sie verhaken sich dort nicht und ich vergräme nicht die Fische, die auf dem Futterplatz sind.

Jetzt zu der Montage, man nimmt einen kleinen Wirbel mit Karabiner. Durch die Öse am Wirbel fädelt man seine Hauptschnur. Die Hauptschnur wird ca. 50cm durch die Öse gezogen.

Nun knotet man eine Schlaufe mittels Achterknoten von ca.20 - 30cm. Der Achterknoten ist wichtig weil er stärker ist, als ein doppelt durchgezogener Normalknoten. Der Wirbel ist jetzt in der Schlaufe, nun schiebe ich den Wirbel bis an den Schlaufenknoten, sodass ich an das Ende der Schlaufe ebenfalls eine kleinere Schlaule mittels Achterknoten machen kann. Der Wirbel ist jetzt zwischen beiden Knoten.

Nun schneide ich mir ein Stückchen Silikonschlauch ca. 5-6 mm länger, als der Wirbel mit dem Karabiner. Dieses schiebe ich über den Wirbel, nun hänge ich das Körbchen ein, und schiebe den Schlauch bis auf die Öse vom Körbchen. So kann sich das Vorfach dort nicht verhaken.

Es gibt mit dieser Futterkörbchen Montage nur sehr selten Verwicklungen, im Fluss befestige ich zwischen Vorfach und Schlaufe, einen sehr kleinen Dreifachwirbel, da Maden am Haken dazu neigen einen Propeller zu imitieren und sich dann das Vorfach verdrallt.

In die kleine Schlaufe am Ende oder in den Dreifachwirbel wird jetzt das Vorfach mit dem Haken geknotet. Nun ist die Montage fertig zum Fischen.

Jetzt das Futter mit Wasser befeuchten und zwar nur so viel Wasser, bis das Futter erdfeucht ist. Jetzt am besten noch durch ein grobes Sieb reiben, damit keine Klumpen im Futter sind und es ist fertig.

Nun noch die Maden sieben, damit das Futter nicht von Holzspänen oder sonstigen Beimengungen der Maden, verunreinigt wird. Nach ca. 30 min das Futter eventuell mit einer Sprayflasche mit Wasser noch ein wenig nachfeuchten.

Alles fertig, dann kann ich mit dem Fischen starten, ich fülle das Körbchen mit Futter und werfe es auf die Stelle die ich befischen möchte. Bei den ersten 5 Würfen das Futter nur leicht in das Körbchen drücken, sodass es schnell Wasser zieht und sich aus dem Körbchen löst. Beim sechsten Wurf beködere ich den Haken mit Maden und werfe wieder auf die Futterstelle und straffe die Hautschnur bis sich die Spitze meiner Rute leicht krümmt. Dort lasse ich die Montage liegen bis das Futter aus dem Körbchen gequollen ist, nun ziehe ich die Montage auf Vorfachlänge zu mir und der Köder liegt direkt auf dem Futter.

Im Fluss fischt man ja bekanntlich schwerer als im Stillwasser oder im Kanal. Dort wirkt diese Montage, wenn ich die Rutenspitze nicht zu stark auf Spannung drehe, bei Verwendung von einem mindestens 60 Gramm Körbchen, als Selbsthakmontage. Da das Körbchen in einer Schlaufe läuft, ist der obere Knoten, der Stopp zum Selbsthaken. Wenn der Fisch den Köder aufgenommen hat und wegschwimmt treibt er sich den Haken ein.


Gruss Wolfgang
Ist mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier angel, läuft hier keiner über das Wasser.

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 03 Feb 2012 08:24 #1770

  • Heinz
  • OFFLINE
  • Engagierter Boarder
  • Beiträge: 75
Hallo Wolfgang,

die Zeiten der Schlaufenmontage sind vorbei, selbst bei den Veranstaltungen der FIPS darf sie nicht verwendet werden, da der Fisch sich bei einem Schnurbruch nicht von dem Gewicht befreien kann und verludern würde.
Aber sicherlich war und ist die Schlaufenmontage eine der erfolgreichsten Montagen beim Feedern.

Gruß Heinz

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 03 Feb 2012 11:27 #1772

  • canislupo
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Wolfgang
  • Beiträge: 11
Ich hatte noch nie einen Abriss der Schlaufe, da ich immer mit einem dünneren Vorfach als die Hauptschnur fische, das dann eher abreisst.

Gruss Wolfgang
Ist mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier angel, läuft hier keiner über das Wasser.

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 03 Feb 2012 13:41 #1773

  • BRB
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 682
>-<
Letzte Änderung: 19 Sep 2014 00:55 von BRB.

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 03 Feb 2012 19:39 #1774

  • Sixpack
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 281
Also in recht starker Strömung wie zB der Donau bin ich eigentlich ganz froh, dass die Schnur noch ein wenig puffert, zumal sich die Fische ohnehin selbst haken......eine geflochtene käme mir da nicht unbedingt in den Sinn....auf weite Distanzen in ruhigeren Gewässern vielleicht....
(abgesehen davon bin ich ja mittlerweile der Meinung, dass der unmittelbare Nahbereich oft die unterschätzteste Zone überhaupt ist, sofern man entsprechend leise ist)

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 03 Feb 2012 22:07 #1775

  • conrad
  • OFFLINE
  • Neuer Boarder
  • Beiträge: 1
Sixpack schrieb:
(abgesehen davon bin ich ja mittlerweile der Meinung, dass der unmittelbare Nahbereich oft die unterschätzteste Zone überhaupt ist, sofern man entsprechend leise ist)

kann ich voll unterschreiben, hab letztes Jahr meine schönsten Fänge mehr oder wenig direkt vor den Füßen gehabt
Zu der Montage, verwende ausschließlich die Schlaufenmontage und hab eigentlich nur Abrisse am Vorfach, außer der Futterkorb setzt sich fest.

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 04 Feb 2012 01:17 #1777

  • canislupo
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Wolfgang
  • Beiträge: 11
conrad schrieb:
Sixpack schrieb:
(abgesehen davon bin ich ja mittlerweile der Meinung, dass der unmittelbare Nahbereich oft die unterschätzteste Zone überhaupt ist, sofern man entsprechend leise ist)

kann ich voll unterschreiben, hab letztes Jahr meine schönsten Fänge mehr oder wenig direkt vor den Füßen gehabt
Zu der Montage, verwende ausschließlich die Schlaufenmontage und hab eigentlich nur Abrisse am Vorfach, außer der Futterkorb setzt sich fest.


Genau wer nicht am Wasser rum tanzt, kann vor den Füßen fischen und o Wunder die besten Fänge machen.
Ist mir egal wer dein Vater ist, solange ich hier angel, läuft hier keiner über das Wasser.

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 04 Feb 2012 12:55 #1778

  • BRB
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 682
>-<
Letzte Änderung: 19 Sep 2014 00:56 von BRB.

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 05 Feb 2012 14:04 #1781

  • M_Marc
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 113
Sixpack schrieb:
Also in recht starker Strömung wie zB der Donau bin ich eigentlich ganz froh, dass die Schnur noch ein wenig puffert, zumal sich die Fische ohnehin selbst haken......eine geflochtene käme mir da nicht unbedingt in den Sinn.


Besorge Dir mal eine sehr dehnbare monofile Schnur, als Puffer/Schlagschnur - ich verwende
Korda Adrenalin.
Man muss etwas tüfteln mit der Länge der Monoschnur - z.b. bis 100gr Korbgewicht schalte ich nur
etwa einen Meter 0,30er Adrenalin vor und man kann, wenn nötig, voll durchziehen.
Probleme mit Ausschlitzern habe ich nie.
Diese Montage ist natürlich wesentlich günstiger, eleganter und unauffälliger als ein Powergum.
Also für mich gibt es zum Feedern nichts besseres als Geflecht, mit durchgehend 0,30er im Strom
zu fischen finde ich nicht so gut.
Ausserdem ist Geflecht letztendlich viel günstiger, weil lange nutzbar und man muss nicht so viele
Spulen mit unterschiedlichen Schnurstärken vorhalten, da man sich mit der vorgeschalteten Mono
bestens einstellen kann.

Gruss

Aw: Feederfischen Montage, Futter, Technik 05 Feb 2012 21:06 #1783

  • Sixpack
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 281
Dünnes Geflecht hat aber den Nachteil, dass es extrem sensibel auf Abrieb ist.....Lösung wäre nur eine Schlagschnur, die aber ihrerseits wieder ne Menge Strömungswiderstand hat -da kann ich gleich eine hochwertige Mono verwenden.
Sehe die Sache rein auf die fließende Donau bezogen - in vielen anderen Fällen hat die geflochtene absolut ihre Berechtigung.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.16 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »