Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Döbel --> Technik und Taktik
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Döbel --> Technik und Taktik

Döbel --> Technik und Taktik 22 Jan 2012 17:22 #1636

  • BRB
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 682
>-<
Letzte Änderung: 18 Sep 2014 20:03 von BRB.

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 22 Jan 2012 17:31 #1638

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
BRB schrieb:
Das sind kleine, meist nur 4-8m breite und max. 2m tiefe Entwässerungsgräben mit schlammigem Grund in einem Urstromtal. Die Fließgeschwindigkeit ist langsam, je nach Wasseraufkommen etwa 5-10m pro Minute.


Ähm, das hört sich ja gar nicht nach einem Döbelgewässer an. Sind denn da tatsächlich Döbel drin?

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 22 Jan 2012 17:58 #1640

  • BRB
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 682
>-<
Letzte Änderung: 18 Sep 2014 20:04 von BRB.

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 22 Jan 2012 21:06 #1643

Wolfgang schrieb:
BRB schrieb:
Das sind kleine, meist nur 4-8m breite und max. 2m tiefe Entwässerungsgräben mit schlammigem Grund in einem Urstromtal. Die Fließgeschwindigkeit ist langsam, je nach Wasseraufkommen etwa 5-10m pro Minute.


Ähm, das hört sich ja gar nicht nach einem Döbelgewässer an. Sind denn da tatsächlich Döbel drin?


Hallo,

wir haben hier bei uns einen Minikanal (Randkanal). Das ist eine reiner Betonkanal und das Wasser wird aus einem Tagebau abgepumpt. Bei Normalem Wasserstand ist das ganze etwa 0,5m tiel und 1m breit - Strömung ist ganz langsam. Keine Ahnung, wie die da reingekommen sind, aber auch hier habe ich schon öfter realtiv große Döbel gesehen.

Gruß
Georg

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 23 Jan 2012 21:23 #1656

  • xAlex
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 601
Hallo Leute das ist ein richtig tolles Thema!

@Wolfgang
Ich habe die Erfahrung gemacht das diese Art von Gewässer die reinsten Döbelgewässer schlechthin sind. Mit den Rotaugen und Kleinfischen bilden Döbel da den meisten Biomasseertrag noch vor den Brassen.

Wenn wir die einzelnen Gewässerbedingungen der Friedfische ausseinanderpflücken:
Größe:
Kleine Gewässer->Döbel,Nasen Rotaugen Große Gewässer->Barben, Brassen
Strömung:
Wenig Strömung->Döbel, Rotaugen, Brassen Viel Strömung->Barben, Nasen
Trübung:
Klares Wasser->Döbel,Nasen Trübes->Wasser Brassen, Rotaugen
Grund:
Schlammig->Döbel, Brassen Kiesig->Barben, Nasen

In Bayern sind Gewässer die Aufgrund von Kanalisierung oder Schlammgrund wenig Salmoniden beherbergen vom Döbel geprägt(z.B. Goldach, Mangfallkanal, Isarkanal). Je kleiner es wird desto größer der Prozentuale Anteil der Döbel. Kleine klare Bäche mit schlammigem Grund beherbergen neben Aal teilweise ausschließlich Döbel.
In MV im Tollensefluß hat der Döbel nach den Rotaugen aber vor den Brassen den größten Anteil der Biomasse. Wegen der geringen Strömung gibt es keine Barben und Nasen. Die Trübung scheint aber den Brassen gut zu bekommen.
Kleine Nebengewässer der Tollense wie der klare Bach Malliner Wasser sind total von Döbel dominiert.

Intressant ist das die kapitalen Döbel z.B. in der Donau gefangen werden und fast nie in Kleingewässern. Wenn aber dann elektrisch abgefisch wird, tauchen in diesen "Döbelgewässern" aber sehr viele kapitale auf.

@BRB
Ich verwende die selbe Taktik wie du. In Kleingewässer halte ich das Aufrollen von hinten in 50-100 Meterschritten für absolut notwendig. Nach einem Fisch ist stromab sense.

Direkt am Wehrgumpen habe ich noch nie einen Döbel gesehen und gefangen. Erst stromab wenn sich das Wasser beruhigt. Ich würde auch hier diese Stellen stromauf bearbeiten.

Ganz klar auf Grund. In so kleinen Gewässern muss man sie ja eigentlich nicht suchen. Die kommen schon vorbei.

Ich habe gelesen das Döbel bei kältesturz richtig fressen anfangen. Kann dies aber nicht bestätigen.

Wenn keine Beifänge zu erwarten sind halte ich den Köder für egal. Matt Hayes fischt z.B. in einem seiner Videos mit Liquidised Bread und Brotflocke im Futterkorb. Wäre eine Alternative zur Leber. Aber wenn Leber funzt würde ich bei bleiben.

Tageszeit ist schwer zu prognostizieren. Ich persönlich halte Döbel für ganztags fangbar.
Ausser in klaren Gewässer in wo oft Menschen vorbei kommen beissen sie im Sommer nur Nachts. Sonnst habe ich bisher keine Tageszeitregel bei Döbel ableiten können.

Grüße Alexander
Biggie und Fibre Paste süchtig...

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 23 Jan 2012 23:54 #1665

  • BRB
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 682
>-<
Letzte Änderung: 18 Sep 2014 20:04 von BRB.

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 24 Jan 2012 00:09 #1668

  • nasobem
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 171
In meinem Lieblingsgewässer habe ich die größeren Döbel unterhalb von turbulentem Wasser erwischt. Nicht direkt Wehre, aber z. B. eine Geländestufe nach einer Brücke mit entsprechend befestigten Fundamenten in Wasser. Da wo das Wasser aus dem Gumpen fließt, aber noch tief ist oder in ruhigen Rückströmungen recht weit oben nah an der Turbulenz.
Squameus herbosas capito interlucet arenas (Ausonius)

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 24 Jan 2012 02:58 #1669

  • xAlex
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 601
@BRB
Ich hoffe du hast mich richtig verstanden was das Wehr betrifft.
Den Wehr natürlich mitnehmen. Sich dem nur stromauf nähern und die Stelle wo das schnelle Wasser in langsame übergeht gezielt befischen.
Viel Glück!

@nasobem
Ja kann ich dir zustimmen. Am Tollensefluß in MV oder am Schwarzen Regen habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht.
Direkt am zentralem Wehrgumpenauslauf stehen die Barben oder Äschen. Seitlich davon im Strömungsberuhigtem Bereich die Döbel.
Was die Brücken betrifft: Ein sehr großes Kuriosum.
Eine Brücke am Regen mit Geländestufe. Die Döbel stehen über die komplette Brückenbreite vor(!) der Stufe über kiesigem Boden im ruhigem Wasser. Lediglich große Einzelexeplare zeitweise in der Strömung.
Eine weitere Brücke mit Geländestufe ca. 100 Meter nach einem Wehr am Tollensefluß. Mit schlammigem Grund und viel Kraut. Dort lauern die Döbel nach den Turbulenzen im Kraut.
Die Brücke danach 300 Meter weiter mit Kiesgrund und guter Strömung ist dagegen Döbelfrei.
Eine ähnlich Brücke mit Kiesgrund und guter Strömung habe ich in Bayern am Pförreraufgraben.
Dort stehen zeitweise Döbel, je nach Besatz Forellen.
Also noch werde ich nicht schlau, welche Kriterien es haben muss damit Döbel Brücken als Standort anehmen. Ich vermute zur Zeit das es damit zu tun haben könnte ob andere Fischarten sich einstellen.

Grüße Alexander
Biggie und Fibre Paste süchtig...

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 31 Jan 2012 00:46 #1687

  • BRB
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 682
>-<
Letzte Änderung: 18 Sep 2014 20:06 von BRB.

Aw: Döbel --> Technik und Taktik 31 Jan 2012 01:07 #1688

  • IanMcPerch
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 43
Wirklich schönes Gewässer! Den Ansatz mit 2 Ruten verstehe ich nicht. Eine reicht doch vollkommen.

Ian.
The chase is better than the catch.
Ladezeit der Seite: 0.14 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »