Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei

Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 28 Jun 2010 18:32 #687

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hallo!

Da ja jetzt nach der Laichzeit die Barbensaison so richtig in Fahrt kommt, wollte ich mal die Thematik Linkleger vs. Festblei ansprechen. Wann benutzt Ihr Festbleimontagen mit Haar-Rigs?

Durch die Pelletmode angeln in England ja mittlerweile viele mit Festblei und Pellet am Haar auf Barben, selbst in kleinen Flüssen auf geringer Entfernung. Da ginge es ja theoretisch auch traditionell ohne Festblei. Hat das Festblei hier noch weitere Vorzüge, außer, dass der Köder durch das schwere Blei auf der Stelle bleibt und man auch mal die Augen zu machen kann? Oder seht Ihr gar Nachteile in der Festbleimontage (z.B. Fehlbisse, Scheuchwirkung durch einschlagende Bleie)?

An kleinen bis mittelgroßen Flüssen fische ich bisher ausschließlich mit dem Linkleger und ohne Haarmontage (es sei denn, ich fische mit Pellets; die ködere ich am Haar an). Eure Erfahrung würde mich interessieren!

Grüße

Wolfgang

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 02 Jul 2010 08:57 #691

  • stuart
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 44
hallo wolfgang,
naja seit ich fische den elbe und weser habe ich viele montage ausprobiert und komme immer zurück zum einfacher running rig, trortz meine vorliebe für
Catch them on your own terms!!

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 02 Jul 2010 08:57 #692

  • stuart
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 44
hallo wolfgang,
naja seit ich fische den elbe und weser habe ich viele montage ausprobiert und komme immer zurück zum einfacher running rig, trortz meine vorliebe für paternoster style rige, die beste erfahrung kommt von running rigs. ob es nötig eine fest blei montage zu benutzen ist weiß ich nicht aber ichbin fast sicher das wenn mann schnell fließende fluße wie elbe und weser angeln das die schnurr ist so stram, das es funktionierte wie eine fest blei.
ich probiere immer strom hoch zu fischen und benutze krallen feeders. ich balancieren alles so das eine grrundlinge kann das fedder bewegen, dabei bekomme ich fast alle fische am üfer.
das heißt bei mir keine fests blei montage nötig!
Catch them on your own terms!!

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 02 Jul 2010 10:43 #693

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hi Stuart!

Die Barbenangelei mit Krallfeeder an großen Flüssen ist etwas, dass ich noch nicht gemacht habe. Ich rove lieber an kleinen Flüsschen und fische sehr leicht. Wie es unter diesen Bedingungen mit Pro/Contra Festblei aussieht, würde mich am meisten interessieren.

Eine Frage zu Deiner Herangehensweise: Wenn Du glaubst, dass sich die Fische durch die Strömung eh selbst haken, warum gehst Du nicht auf Nummer sicher und angelst mit Festblei, um diesen Effekt zu erhöhen?

Grüße

Wolfgang

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 02 Jul 2010 15:24 #694

  • Trotter
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 450
Hallo,

Festbleie benutze ich persönlich gar nicht mehr zum Barbenangeln. Ich finde es viel spannender die Rute in der Hand zu halten und alle Bisse selbst anzuschlagen. Auch Boilies/Pellets am Haar benutze ich kaum. Bei uns ist der Flussgrund sehr steinig und ein blanker Haken müßte nach jedem Einkurbeln gewechselt werden. Und da viel Kraut umhertreibt, kann man keine Montage lange am Platz liegen lassen-egal wie schwer das Blei auch ist. Da ist es einfacher und schneller nur ein Stück Fruhstücksfleisch auf den Haken zu stecken(bei den aktuellen Temperaturen:Frühfleisch in die Kühltasche und als Durchrutschsicherung ein Maiskorn auf den Haken). Festbleie sind nur sinnvoll für Langzeitangler(länger als ein Tag am Wasser) und treibgutfreie Gewässer.
Wenn ich mal die Augen zumachen muß, nehme ich einfach die Schnur in die linke Hand-bisher hat mich noch jeder Fisch geweckt...
Mehr Bisse wird man mit Festblei auch nicht verwandeln. Gestern konnte ich von den ca. 15 Bissen bis auf 2 oder 3 (bei denen ich abgelenkt wurde)alle Barben erfolgreich selber anschlagen, haken und landen.

Gruß Trotter

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 03 Jul 2010 15:43 #695

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hi Trotter!

Ja, spannender ist es allemal wenn man nicht mit Festblei angelt. Und das Argument gegen Haarmontagen ist auch wichtig, wenn auch nicht so gravierend wie ich finde (man bleibt ja nicht immer mit der Hakenspitze hängen, der richtige Haken hält einiges aus und man kann ja öfters wechseln - möchte man denn unbedingt mit Pellets oder Boilies angeln).

Festbleimontagen sind vielleicht dann sinnvoll, wenn man tatsächlich einen Köder über lange Zeit an einem speziellen Platz "festnageln" möchte (z.B. am anderen Ufer in einer Rinne), dort, wo leichte Montagen mit der Zeit wegtreiben würden.

Wie sieht Deine übliche Montage denn aus?

Grüße

Wolfgang

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 04 Jul 2010 16:49 #697

  • Trotter
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 450
Hallo,
normalerweise fische ich mit 0,25er Maxima durchgehend, an einem kleinen Wirbel hängt ein Steingewicht(selbstgemacht aus Donaukieseln), gestoppt von einem Stück Schlauch mit Zahnstocher. Ans Ende kommt ein 2er Drennan Carbon Specimen für ca. 2cm Würfel Frühstücksfleisch. Stein- und Hakengrößen werden natürlich den Strömungen bzw. Ködergrößen angepasst.

Unsere Donaustrecke ist wirklich sehr hängerreich und man braucht schon bei verdecktem Haken 1-2 Päckchen Haken pro Tag. Mit freiem Haken wird man hier nicht glücklich. Um eine Montage am anderen Ufer festzunageln bräuchte man schon Downriggerbleie-der erste Krautteppich würde auch das nach ein paar Minuten fortziehen.

Gruß Trotter

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 04 Jul 2010 20:00 #698

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hi Trotter!

Danke für Deine Erklärungen! Wie sieht es mit der Fischgröße bei Dir an der Donau aus? Nur, um die 25er Maxima und den 2er Haken besser interpretieren zu können.

An meinen Gewässern hier war bei erbärmlichen 6 Pfund immer Schluss. Da Kraut fehlt, habe ich auch nie schwerer als 20er Schnur gefischt. Obwohl es bei den warmen Temperaturen Sinn macht, kräftiger zu fischen um die Barben schneller Drilln zu können. Denn lange Drills können bei dem heißen Wasser im wahrsten Sinne des Wortes "tödlich" sein (ich spreche aus leidiger Erfahrung, die mir bis Heute auf den Magen drückt).

Noch ein paar Fragen: Wie stehst Du zu Backleads? Vorfach: Mono vs. Fluocarbon vs. geflochtene?

Grüße

Wolfgang

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 05 Jul 2010 07:47 #699

  • Trotter
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 450
Guten Morgen,

die Fischgröße ändert sich etwas mit der Jahreszeit. Jetzt zu Saisonbeginn gibt es schon viele kleine Barben. Ich messe und wiege sie nicht ständig, da die Angelstellen meist steil und klein sind, dass man grad so sitzen kann. Es angelt dort kaum jemand, schon gar nicht auf Barben. Später im Jahr wird das Durchschnittsgewicht besser und liegt so bei 6 Pfund, 7 Pfünder sind dann alltäglich, 8er seltener und Fische über 10 hatte ich persönlich noch nicht. Aber mein Kumpel Jörg(der einzige andere Barbenangler dort) hatte 2 oder 3 über 10 Pfund. Der Barbenbestand war vor Jahre hier fast ausgerottet und befindet sich derzeit noch im Aufbau, mit jährlich steigenden Stückgewichten. Nebenher hatten wir Döbel bis über 7pfd, Forellen bis 70cm und Karpfen über 35 pfd.Äschen sind rar geworden. Und auch Fische die in der Strömung abgerissen sind kamen schon vor. Ich glaube, das rechtfertigt eine 25er Schnur und große Haken.
Mit geflochtenen Vorfächern habe ich gute Erfahrungen gemacht, Fluo braucht man nicht, die Fische sind noch selten schnurscheu. Der Einfachheit halber binde ich die Monoschnur gleich durch, das spart Zeit.

Gruß Trotter

Aw: Barbenangeln: Linkleger vs. Festblei 05 Jul 2010 11:30 #700

  • stuart
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 44
hi
warum kein fest blei? naja hält ich es nicht für nötig! da gibt verschiedene situationen wo ich "vor-bisse" erkennen kann wegen vibration und zittern die ruten spitzen. dazu weil mein schnurr extrem stram ist es funktioniert wie eine fest blei, aber ich behalt das vorteil dass mann sieht wenn kleine oder andere fische auf nen platz sind! am samstag habe ich sehen könnte, mindest bevor ich splintering ruten syndromm hatte, das fische am platz waren, nach ein bißchen spielen mit verschiedener vorfächer und haken großer und sorten habe ich die erste fische an land höhlen könnte! überingens habe ich auch das probleme mit haken spitzen gehabt, auch mit drennan ss. habe haken gewechselt zur eine mit inturned point, derzeit owner c-5 habe viel weniger probleme.
ob ihre rigs wirklich funktionieren wie running rigs bestreit ich, es ist schon langer bekannt das bleie unter etwas 50grm rutschen nicht! dass heisst funktionoeren wie fest bleie! es passiert wegen schnur und strömung druck, das blei beim biß wird bewegt weil es nicht schwerer ist und einfach zu bewegen ist spurt und sieht mann es relative schnell! das heißt am meistens fischt mann mit fest oder semi fest montagen, außerhalb mann benutzt ein paternoster montage (seiten arm).dieser problem ist wird immer grosser die weiter draußen mann wurft!
der sacher mit die vorfächer ist was anderes, am samstag habe ich angefangen mit ein geflochte vorfach,15lb, viele bisse aber nich wirklich positiv, naja, habe ich vorfach material gewechselt zur 10lb co-polymer nylon, und biss eigenschaften hat complet geandert!
Catch them on your own terms!!
Ladezeit der Seite: 0.13 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »