Akzeptieren

Die Webseite verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Nutzen Sie diese Website oder Dienste weiter, stimmen Sie der Verwendung zu. Mehr Informationen

Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Taktik für Herbstbarben
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Taktik für Herbstbarben

Taktik für Herbstbarben 02 Sep 2014 20:43 #12465

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hallo Boardies!

In den letzten beiden Jahren konnte ich mich recht zufriedenstellend in meinem Barbenangeln verbessern und die Fänge und Fischgrößen deutlich steigern. Nun steht der Herbst vor der Tür und ich wollte mal Eure Einschätzungen hören, wann man jetzt unbedingt ans Wasser sollte und wann man besser daheim bleibt. Also, welche Wetterlagen, Abflussbedingungen und Temperaturen sind top und welche flop? Welche Bereiche sollte man aufsuchen?

Im Sommer habe ich immer gute Erfahrungen nach Niederschlägen gehabt, wenn das Wasser ablief und noch eine schöne Trübung hatte. Dann hatte ich die besten Fänge in der stärksten Strömung. Im Herbst bin ich mir nicht ganz sicher, wann die Bedingungen für einen Tag Urlaub ideal sind und welche Gewässerregionen zu bevorzugen sind. Aus dem Bauch würde ich bis zum Spätherbst eigentlich nichts anders machen und weiterhin die Strömung suchen, wenn auch nicht mehr die ganz flachen Bereiche.

Grüße

Wolfgang

Aw: Taktik für Herbstbarben 03 Sep 2014 18:35 #12470

  • Sixpack
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 281
Befische im Herbst auch tiefere Bereiche mit möglichst gleichmäßiger Strömung.
Finde auch, dass der Herbst für Barben die mit Abstand beste Zeit ist - da ist die Wahrscheinlichkeit auf 70+ am größten. (und hat bisher immer zugetroffen )

Aw: Taktik für Herbstbarben 04 Sep 2014 09:14 #12474

Voweg: meine Erfahrungen brgenzen sich Barbentechisch fast ausnahmslos auf schmale, seichte Flüßchen und Bäche. Daher auch "nur" auf Fischgrößen bis ca. 5 lbs. Hat aber den Vorteil dass ich in großen Teilen des Jahres die Fische sehen und beobachten kann.

Im Sommer fressen die Barben hier bei mir vor allem früh morgens und spät abends. Wobei sie sich früh morgens eher in ganz seichten Randbereichen rumtreiben, abends eher in tieferem Wasser. Zum Herbst lösen sich diese fixen Beißzeiten etwas auf und es ist wesentlich leichter auch tagsüber eine ans Band zu bekommen.
Die Platzwahl ändert sich bei mir dabei kaum, liegt aber auch daran dass in den kleinen Flüßchen die guten spots nicht so stark variieren.
Generell habe ich die Erfahrung gemacht dass die extrem schnellen wild gurgelnden Bereiche gar nicht so gut sind und meist eher Aufenthaltsbereiche während des Sommers tagsüber. Besser und vor allem die größeren Fische konnte ich in ruhigeren Bereichen mit gleichmäßiger Strömung fangen.
In Jim Gibbinsons "modern specimen hunting" kommt ein Barbenexperte und Freund von ihm zu Wort der etwas in der Art (habs grad nicht zur Hand und muss aus dem gedächtniss zitieren) sagt:
"The classic fast barbel swims tend to hold rather smaller specimens but in large numbers. The bigger Specimens prefer slower glides wich you would normally call perfect Roach swims."
Das kann ich bisher voll und ganz bestätigen.


Was mich allerdings wundert in deinem Posting, Wolfgang, ist dass du von ablaufendem Wasser sprichst. eventuell versteh ichs aber auch nur falsch. Was sich bei mir immer mehr herauszukristallieren scheint ist dass steigende Pegel (mit entsprechender Trübung) bis hin zum Hochwasser die absolute Topzeit sind und die Barben richtig rein hauen. Sinkende Pegel waren bisher bei mir immer extrem mies und überhaupt nicht produktiv. Ich kann mir das bisher auch nicht richtig erklären und bin mir auch noch nicht ganz sicher diesbezüglich. Aber es ist wirklich so paradox dass bei selbem Wasserstand und selber Trübung, nur einmal vor einem Hochwasser, also steigender Pegel, und einmal nach einem Hochwasser, also sinkender Pegel, 100% Unterschied machen. Vorher Top Fangergebniss, hinterher Nullnummer.
Es bleibt spannend.....
Anglers with a high level of self mastery are acutely aware of their ignorance, their incompetence and their development areas. They are also deeply confident. This may seem a paradox but only for those who do not see the journey as the reward.
Letzte Änderung: 04 Sep 2014 09:15 von grubenreiner.

Aw: Taktik für Herbstbarben 04 Sep 2014 14:45 #12480

  • whopper
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • Beiträge: 129
Hallo Wolfgang,
ich kann mich täuschen, aber haben die Beach Boyz nicht schon 1966 "Barbel Rain" gesungen, schau' mal hier:

www.youtube.com/watch?v=SFWfMkJUklk

Aw: Taktik für Herbstbarben 04 Sep 2014 20:03 #12487

  • Wolfgang
  • OFFLINE
  • Moderator
  • Beiträge: 1366
Hi Jungs,

also das mit der gleichmäßigen Strömung ist sowieso DER wichtigste Punkt für mich. Das ist umso wichtiger, je kälter das Wasser wird. Nicht nur Barben, sondern vor allem Döbel bevorzugen bei kaltem Wasser solche Bereiche. Das ist aber ein anderes Thema. Im Sommer sind Barben natürlich auch in turbulenten Bereichen zu finden (z.B. Unterhalb von rauen Gleiten und Abstürzen etc.). Doch meine besten Fänge hatte ich auch in solchen Zeiten in der zwar starken, aber laminaren Strömung. Im Herbst fängt das an, noch mehr an Bedeutung zu gewinnen.

Grubenreiner, interessant, was Du zum Hochwasser sagst, dass Du vor allem bei auflaufendem Wasser besonders gut fängst. Ich will meine beschriebenen Erfahrungen nicht unbedingt verbriefen, da ich selten bei auflaufendem Wasser fischen gehe, sondern meistens nur bei Flut oder ablaufendem Wasser. Ich werde in Zukunft das aber auch mal probieren und noch raus wenn es regnet.

@ Whopper: Geile Sache! Ich dachte immer, es geht in dem Song um eine Frau. Doch dabei handelt es sich um das erfolgreichste Angellied aller Zeiten!

Grüße

Wolfgang
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.11 Sekunden

Neu im Forum: