Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Umbauhilfe benötigt!
(1 Leser) (1) Gast
  • Seite:
  • 1

THEMA: Umbauhilfe benötigt!

Umbauhilfe benötigt! 16 Mai 2017 08:17 #16841

  • McMoin
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 34
Moin Community,

nach dem ich Andals neue Barschwaffe gesehen hab, fiel mir ein, das bei mir noch eine einfach KLasse 6 Fliegenrute rumliegt, die in ihrem jetzigen Aufbau in meiner Region kaum einsetzbar ist.
Die Rute selbst ist aus Glasfaser, hat eine durchgehende Aktion und lädt sich bei niedrigen Gewichten wunderbar auf, sie hat eine Dreierteilung und dadurch ein kompaktes Packmaß, ideal fürs mobile Angeln, entweder aktiv auf Raubfisch oder passiv mit Pose.

Einige Probewürfe mit der Stationärrolle habe ich bereits gemacht und hatte lediglich Probleme mit dem für diese Rollen ungünstig montierten Rollenhalter.

Meine Fragen wären nun:

Habt ihr Erfahrungen damit, habt ihr schon Fliegenruten zu Raubfisch/Posenruten umgebaut? Worauf ist eurer Meinung nach zu achten?

Kann man den AFTMA-Klassen (in meinem Fall KLasse 6) ungefähre oder gar genaue Wurfgewichte zuordnen?

Die Ringe wollte ich ursprünglich dran lassen, da mir Schlangenringe optisch gut gefallen, nur mache ich mir Sorgen wie sich diese mit dünner Geflochtener vertragen, auch hier wäre ich für Erfahrungen eurerseits dankbar.

Aw: Umbauhilfe benötigt! 16 Mai 2017 11:16 #16842

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 415
Erst mal danke dafür, dass ich zur Anregung wurde.

Ich habe noch eine umgebaute Fliegenrute der Klasse #4-5, die vom maximalen gut werfbaren Wurfgewicht so bei etwas über 10 gr. liegt. Demnach kann man bei einer echten #6er etwa von knappen 20 gr. ausgehen, wenn man nicht volles Rohr durchzieht.

Ich kann dir nur raten, den Blank vollständig zu strippen, also alles zu entfernen. Griff, Rollenhalter und auch die Schlangenringe, denn die werden auf Dauer einer Geflochtenen nicht Stand halten können. Als Ringe kann ich die Minima von Pacific Bay empfehlen. Die sind sehr leicht, filigran und trotzdem robust genug.

Rein vom Material her kannst du mit etwa 65,- bis 80,- € rechnen, je nach dem welchen Rollenhalter du haben möchtest. Dann ist aber auch alles dabei. Was der Rutenbauer dann noch nimmt, hängt von ihm ab. Oder du machst es selber, dann musst du aber noch etwas für Bindegarn und Lack einrechnen. Aber mehr als 100,- € kommt dich dann der komplette DIY Umbau auch nicht.
ARGE Zielfisch

Aw: Umbauhilfe benötigt! 16 Mai 2017 11:46 #16843

  • McMoin
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 34
Also erstmal Danke für die fixe Antwort, gerade auf deine Anregungen habe ich mich gefreut.

Den Umbau will ich selber machen, erstens weil es mir Spaß macht, und zweitens ich dann doch etwas sparen will, Garn und Lack habe ich von vorherigen Umbauaktionen.

Über den Rollenhalten habe ich mir noch keine großen Gedanken gemacht, ich habe noch Schieberollenhalter auf Halde, da ich regelmäßig für Bekannte, Stippen beringt habe (Echte Bolo-Angeln sind hier in der Region oft nicht robust genug)

Wenn sie bis 20 Gramm geht sollte das mehr als ausreichen, ich fische meist mit sehr leichten Ködern, auch auf Hecht und Zander, genug Rückrat für die Burschen sollte die 6er Fliegenrute ja haben, wenn diese sich mal an die Leine verirren.

Als Griff dachte ich klassisch an Kork, ob ich ihn Teile oder nicht weiß ich noch nicht, ich werde erst einmal den Stock komplett blank machen.

Die Schlangenringe haben deiner Meinung nach nur den Nachteil das sie nicht stabil genug sind? Ich hab vor allem Sorge das sie die Schnur nicht ordentlich führen, da sie ja für die dickere und steifere Fliegenschnur gedacht sind.

Aw: Umbauhilfe benötigt! 16 Mai 2017 12:58 #16844

  • Andal
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 415
Das kommt bei Schlangenringen noch dazu. Sie sind einfach für eine ganz und gar andere Art von Schnur ausgelegt.

Ich habe mit der kleineren ehemaligen Fliegenrute schon zufällige Hechte bis 75 cm gelandet. Das geht, ist aber nicht der eigentliche Zweck dieser Rute. Aber wenn man sich ansieht, für welche Zielfische die Fliegenblanks bebaut sind, dann kann man einem 6er schon etwas zutrauen. Was mit ordentlichen Forellen, sogar teilweise Meerforellen, klarkommt, das wird auch an einem Zander nicht scheitern.

Ganz vergessen zu erwähnen. 20 gr. werfen zu können bedeutet bei einigen Ködern nicht automatisch, dass man damit auch jeden 20 gr. Köder gleich gut führen kann. Für stark zu animierende Köder sind Fliegenblanks nicht das Mittel der Wahl. Ich fische damit hauptsächlich Naturköder, zwar auch aktiv, aber nicht mit vielen Schlägen und Rucken, so wie bei vielen modernen Spinnködern notwendig.

Ich bin sehr gespannt, was da herauskommen wird!
ARGE Zielfisch
Letzte Änderung: 16 Mai 2017 13:04 von Andal.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.22 Sekunden

Werbung:

Schlagworte