Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Alles neu

Alles neu 21 Mär 2016 20:21 #15244

Wer bei dem Titel mit einem Peter Fox Track gerechnet hat, den muss ich jetzt leider enttäuschen. Vielmehr geht es um mich, und einem Dutzend neuer Herausforderungen, welchen ich gerade gegenüberstehe und bei denen ich gerne eure Hilfe in Anspruch nehmen würde.

Mein Name ist Adrian und ich habe in der Vergangenheit hauptsächlich auf Karpfen geangelt, meistens mit Festbleimontagen und an stillen Gewässern. Nach all den Jahren habe ich mich heuer für eine neue Challenge entschieden, welche mir momentan mehr Kopfzerbrechen bereitet als zunächst angenommen.

In Zukunft soll es neben Karpfen auch auf Barben und Döbel gehen. Bei dem Gewässer handelt es sich um einen Fluss in einem Nationalpark. Die Breite beträgt laut Google Maps etwa 25 Meter, der Boden ist kiesig, meistens eher seicht und mündet in der Donau. Prinzipiell kommen alle Donaufischarten vor.

Fotos: goo.gl/photos/MuLepebWyUg5uivu8

Sorry für die schlechte Qualität der Fotos, sie wurden heute mit dem Handy geschossen.


Das Gebiet darf ab der Nationalparkgrenze nur noch zu Fuß betreten werden, außerdem muss man durchs Dickicht, daher will ich nur mit einer Rute angeln, die zudem max. 6ft. lang sein sollte, da es mit längeren Ruten de facto kaum möglich ist sich frei zu bewegen.

Vorfüttern ist genrell verboten, beifüttern geht in Ordnung. Boilies und Teige dürfen nicht verwendet werden. Häufiges Platzswechseln ist trotz leichter Ausrüstung aufgrund des Uferbewuchses nur schwer möglich, außerdem konnte ich auch nur eine handvoll Stellen finden die befischbar sind, da das Ufer zumeist steil abfällt und somit nicht in Frage kommt. Das Angeln ist nur vom Ufer aus erlaubt.

Ich war bisher zweimal am Wasser, leider konnte ich keine Fische ausmachen, auch keine springenden oder rollende Schuppenträger.

Wie würdet ihr die Sache angehen? Welche Montagen und Köder würden ihr wählen?



Schon einmal vielen Dank für eure Hilfe, und liebe Grüße,

Adrian

Aw: Alles neu 22 Mär 2016 14:03 #15246

  • patrick
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 857
Kann leider die Bilder nicht abrufen.
Du kannst aber hier direkt einbinden von der Platte aus.


Wenn du nicht am Ufer richtig angeln kannst würde ich überlegen ob ich den Fluss abwate.
Denn eine 6 ft Rute ist schon kurz für Flussfischerei.
Unter 10 ft würde ich nicht gehen.

Ich würde den Fluss erstmal ausgiebig begehen, zusammen mit einer Rute zum Spürangeln.
Leg dir noch eine kräftige Teleskoprute zu und einen mittleren Baitdropper.
Kleine Schleuder und etwas Hanf und Pellets.
Schon drei vier Ladungen reichen oft, dass Fische angelockt werden. Natürlich musst du etwas warten, deshalb gleich mal den Fluss anangeln mit der Spürangel.

Baitdropper nehme ich gerne in Ufer Nähe um Einstände anzufüttern.
Da spür ich dann oder leg eine Festbleimontage aus.
"BLOOD, SWEAT and BEERS"

-Frei nach Winston Churchill

Aw: Alles neu 22 Mär 2016 14:06 #15247

  • patrick
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 857
Bilder gingen doch.
Sehr schönes Gewässer.
Aber ich sehe da keine Probleme mit langen Ruten zu fischen.
Zum auswerfen kann man ja fast in die Mitte rein laufen.
Wo bist du denn da?
"BLOOD, SWEAT and BEERS"

-Frei nach Winston Churchill

Aw: Alles neu 22 Mär 2016 16:34 #15248

  • Dübel
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 212
Herzlich willkommen bei den CC's, Adrian!

Ich würde mit ner 10ft Rute, Centrepin und Avonpose das Gewässer absuchen. Die Avon kommt mit unterschiedlichsten Stömungsverhältnissen zurecht. Du kannst sie verzögern oder einfach durchtreiben lassen. Mit der 10ft Rute hast du einen Kompromiss zwischen Handlichkeit und Posenkontrolle. So kannst du von einem Platz aus auch mal 30 40 Meter flussabwärts nach Fischen suchen.
Viel Erfolg beim Erkunden des neuen Gewässers! Petri Heil

Dübel

Aw: Alles neu 22 Mär 2016 22:17 #15249

Vielen Dank für die Antworten!


Welchen Abstand sollte der Köder zur Avonpose haben? Der Boden weißt ja ständig verschiedene Tiefen auf, da die Pose ja über weite Strecken treibt.

Würdet ihr derzeit tendenziell eher Lebendköder wie Maden und Würmer, oder Früstücksfleisch, Mais, Brot, Pellets, etc. verwenden? Ist der Hakenköder bei euch gleichzeitig der mit dem ihr anfüttert?

@Patrick
Vielen Dank, das Gewässer ist in Niederösterreich

Aw: Alles neu 22 Mär 2016 22:44 #15250

  • Dübel
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 212
Versuch, die Avonpose so tief wie möglich einzustellen. Einfach Stück für Stück tiefer stellen und wenn sie zu oft hängen bleit wieder ne handbreit hoch. Wenn du das Trotting etwas geübt hast, dann kannst du durch gezieltes Verzögern der Pose den Köder auch über vorhandene Hindernisse hinweg manövrieren.
Zum Köder kann ich dir nicht wirklich einen Rat geben. Das kannst du nur ausprobieren. Ich nehme gerne ein paar verschiedene Köder mit - Wurm, Maden, Mais, Brot - und schaue, worauf die Fische ansprechen. Füttern tu ich nicht viel - immer mal ne Hand voll von den Hakenködern, die ich dabei hab.

Aw: Alles neu 22 Mär 2016 23:39 #15251

  • minimax
  • OFFLINE
  • Aktiver Boarder
  • Beiträge: 10
Ich pflichte meinen Vorrednern bei- insbesondre dem Hinweis auf die Wahl einer Avonpose (hier vllt. 6BB Ausführung- extrem versatil, sichtig, genug WG für Centrepinbeginner). Später
wirst Du speziellere Posen wählen können. Zum Trotting würde ich aber eine klassische 12' Rute empfehlen, da ja auch entsprechend Druck auf dem Gewässer zu sein scheint und du so die Pose draußen halten kannst. Das schöne freie Gewässer -ich sehe keine überhängenden Bäume- zwingt jedenfalls nicht zu einer kurzen Rute.
Verstehe ich Dich richtig, dass Deine Bedenken wegen der Rutenlänge sich vor allem auf den Weg zum Swim bzw. auf Platzwechsel beziehen? Das kann nervig sein, andererseits ist mit einiger Übung auch ne klassische Dreiteiler rasch zusammengelegt, bzw. mit Wickelbrettchen (extrem nützlich) die Montage gesichert zum Platzwechsel- man sollte sich ohnehin langsam und vorsichtig bewegen, grade bei so einem klaren und flachen Flüsslein.
Oder -ketzerischer Gedanke- Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Floatruten in Teleausführung. Ganz schrecklich können die von der Aktion auch nicht sein, und sind auch leidlich schlank und leicht geworden.
Als Einstiegs- und Suchköder empfehle ich leckere Maden- am besten mit ein paar knusprigen Castern dazwischen und am Haken- die mögen alle. Die Futterschleuder ist dein Freund.
Viel Erfolg an deinem herrlichen Fluss, von so etwas kann ich nur träumen..
Hg
Minimax

Aw: Alles neu 23 Mär 2016 05:57 #15252

  • Dübel
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 212
... 12ft, da muss ich Minimax natürlich recht geben. Aber wenn du ein paar Schritte in den Fluss waten kannst, geht's mit 10ft auch ganz gut. Eine Pose mit recht hoher Tragkraft bleibt außerdem meist brav in ihrer Spur.

Aw: Alles neu 23 Mär 2016 08:05 #15253

@minimax
Richtig erkannt, die Bedenken bzgl. der Rutenlängen hängen hauptsächlich mit dem Weg zum Platz zusammen.

Beim Karpfenangeln verwende ich eigentlich immer Ruten mit 12,6ft, auch aufgrud der Wurfperformance und Aktion. Ich versteh nur nicht ganz welchen Mehrwert mir die 12ft Rute in diesem Fluss bringen sollen, immerhin kann ich einige Meter hinein gehen, und die Pose von meinem Standort abtreiben lassen, oder ist die zusätzliche Länge nötig um die Schnur aus dem Wasser zu halten, und somit den Strömungsdruck zu veringern?

Aw: Alles neu 23 Mär 2016 08:32 #15254

  • Dübel
  • OFFLINE
  • Ständig hier
  • Beiträge: 212
... genau, Schnur aus dem Wasser ist das Stichwort.
Ich nehme zum Trotting gerne auch meine 15ft Rute.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.33 Sekunden

Neu im Forum:

Mehr »

Werbung:

Schlagworte