Spezialisiertes Friedfischangeln & Naturköderangeln auf Raubfische.
Home Forum
Willkommen, Gast

Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung?
(1 Leser) (1) Gast

THEMA: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung?

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 16 Dez 2015 18:53 #14616

  • patrick
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 852
Servus

Ich will dich jetzt nicht zu sehr einbremsen.
Aber 7 lb...und 10er QM1....

Durch Knoten schwächst du das Vorfach noch...auch wenn ich gerne fein angel...das ist etwas schwach auf der Brust für größere Barben.

Aber es kann ja auch sein, dass du keine Steine oder Kraut bei dir hast.

Gehe eigentlich kaum unter 12 lb..eher 15 lb..vorallem, da beim Pellet oder Boilie Barben angeln gerne mal Karpfen einsteigen.

Und ich hatte schon einen Schuppi mit 8kg in der vollen Strömung...da machst du nicht viel..das wäre die Traumbarbe gewesen.
Aber mit 7lbs Vorfach...also das ist echt fein..

Ich verwende 5.4 oder 6.5 Stroft ABR oder GMT...eventuell auch FC1 und Drennen Camo Sinkbraid oder Specialist Sinkbraid in 12 oder 15 lbs.

Das 7 lb Geflecht von dir kann auch nicht dünner sein, Ich erinner mich da an eines von Kryston in 5 kg...war dicker als das 6.5 von Drennan.

Und zum Haken...ich habe schon einige QM1 teilweise aufgebogen.

Versteh mich nicht falsch..der Haken ist gigantisch gut aber sehr dünndrähtig.

Das macht ihn ja auch so giftig. Method Feedern oder sowas in der Richtung ist eher das Einsatzgebiet für die der Haken gemacht sind.
Aber wenn man größeres vor hat...da ist er einfach zu anfällig.

Bei mir ist er noch nicht komplett aufgebogen..aber schon sehr deutlich begradigt worden. Und es waren Karpfen unter 15 Pfund..im Stillwasser.
"BLOOD, SWEAT and BEERS"

-Frei nach Winston Churchill

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 16 Dez 2015 19:57 #14618

  • sapa59
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • ...let's wet a line.
  • Beiträge: 121
Sehe ich eigentlich genauso. Da kommen bei mir wieder die alten Wettanglergewohnheiten durch ...einige Stipper-Profis fangen bei uns regelmaßig 65er Barben mit 12er Vorfach. Natürlich nicht gezielt und sie kriegen nicht jede ! Wie gesagt, ich hatte nix anderes zur Hand ...siehe Wunschmaterial. aber wir haben fast nie eine Barbe abgerissen (20er GTM). und der QM1 funktioniert natürlich nur mit dünner Mono. Die Lastspitzen bei einer >30er Mono oder gar Geflochtener...Physik läßt sich nicht austricksen...da machst du den gerade. Also siehe Wunschmaterial, okay?


...aber vielleicht auf Schleien

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 16 Dez 2015 20:03 #14619

  • sapa59
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • ...let's wet a line.
  • Beiträge: 121
...ach so und Kraut haben wir gar nicht und sehr wenige Felshindernisse. Diese sind aber selbst für einen Bagger zu fest

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 17 Dez 2015 19:02 #14622

  • patrick
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 852
Wollte nicht rumklugscheißen....das Wunschmaterial sieht schon barbig aus

Aber der QM1 ist einfach klasse, wenn du keine so extreme Lastspitzen hast, der Ausdruck ist einfach perfekt.

Amnesia hab ich auch 2 Spulen..aber das ist schon recht massiv finde ich.
Eindrucksvolles Monotau

Stehe eher auf unauffälliges Material.

Aber das einzige was ich mit meiner Montage fange sind regelmäßig mittlere Barben..also bin ich nicht unbedingt die Referenz.
"BLOOD, SWEAT and BEERS"

-Frei nach Winston Churchill

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 19 Dez 2015 14:36 #14628

  • sapa59
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • ...let's wet a line.
  • Beiträge: 121
neenee Patrick, hab ich auch nicht so verstanden. Bin bei sowas auch immer seeeehr euphorisch

Was Amnesia angeht; will ich auch so leicht (dünn) wie möglich rangehen. mich reizt das "low memory". Außerdem mache ich bei für mich neuen Materialkombinationen sowieso immer gnadenlos Zugtests.

Weil mir Waagen immer leid tun, wenn's dann plötzlich knallt hänge ich an das ganze Gerödel einen Wassereimer und lasse ihn langsam voll. ...und wenn's dann gerissen ist, hänge ich den Eimer an die Waage . (nur wegen "rumschnipsenden" Haken und Wirbeln muss man biss'l uffpassä! Aber das is ja beim direkt an die Waage hängen auch so.)

Da ich aber in der kommenden Saison ein neues (ganz altes) Revier an der Zschopau erkunden will, wo die Hindernis-Situation wieder eine ganz andere ist, hat mich dein Beitrag schon zum nachdenken angeregt.

Übrigens ist das Probevorfach nur ca. 30cm lang. Mir ging's eigentlich nur darum, ob ich mit meinen dicken Pfoten noch sowas Filigranes wie ein anti-blow-back-Rig mit diesen Materialstärken hinkriege

Gruß und danke....Sapa59

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 18 Aug 2016 14:52 #15825

  • sapa59
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • ...let's wet a line.
  • Beiträge: 121
So, wie angedroht ein Testbericht zum neuen Vorfach.
War zweimal Barbenangeln...aber an der Spree bei Cottbus. Dort ist mäßig bis wenig Kraut und sandig/kiesiger Grund.
Nachdem ich Pfingsten an leichtem Döbelgerät (war gar nicht auf Barben sondern auf Döbel aus) und einem bösen Drillfehler eine...wahrscheinlich...Barbe abgerissen hatte (gottseidank Barbless Haken ), war ich mit passenderem Gerät wieder unterwegs.
Also, ob es am 80cm langen Kombi-Rig gelegen hat, weiß ich ne. Jedenfalls liegt mein PB jetzt bei 76cm und 3,4kg.
Leider keine aussagefähigen Bilder.
War alleine mit sehr sparsamem Gerät unterwegs und es war dunkel.
Haken war ein VMC "Stahlkopf Vanadium" 7356BN Gr.6 mit angedrücktem (und dabei abgebrochenem) Widerhaken. Vorfach 12lb Amnesia und ca 6...7cm Kevlar 12kg (dünneres gab es nicht, geht aber). Ach und ein AAA-Schrot am Knoten auf dem Kevlar.
Meine Lieblings- Silstar Feederrute, 25er Stroft ABR, Futterkörbchen, Madenbündel...so ungefähr.
Nach diesem Drill weiß ich aber, dass das Pfingsten eine vergleichbare Barbe war

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 19 Aug 2016 07:20 #15831

Keep it simple!

Ich möchte doch ein zweites Mal etwas zum Thema anmerken.

Vorfachlänge

Darüber wird ja seit Jahren gefachsimpelt. Seitdem die Method-Jünger 10 cm verwenden und Erfolg haben(!!) frage ich mich ernsthaft, ob 30cm oder 50cm wirklich ernsthaft was ausrichten. Von 1,50m mal ganz schweigen, ich halte die für völlig unnötig! Jaaaa, als ich um 30 cm verlängert habe, da hat es gebissen! Vielleicht war vorher auch kein Fisch da? Sicher, es ist ein Unterschied, ob ich im Stillwasser, in schwacher Strömung oder starker fische, das Vorfach muss so lang und geschmeidig sein, dass die Barbe den Köder und den am Haar hängenden Haken aufnehmen kann, ohne Zug zu spüren. Und dafür braucht es fast nie mehr als 1 Meter, zumal die Länge das Auswerfen erschwert und die Tüddelgefahr vergrößert.

Kombi-Vorfach
Glaubt wirklich jemand, dass die Barbe am Vorfach entlangschwimmt, das Fluorocarbon angeblich geflissentlich übersieht (oder brauche ich das wegen der Steifheit und der Tüdelgefahr, die ich selbst heraufbeschworen habe?) um dann beruhigt das geflochtene Vorfach zu akzeptieren? Man kann sich ja über so einen Unsinn so seine Gedanken machen, die Barben tun das jedenfalls nicht, angeblich haben die Schwierigkeiten mit der Logik und dem Erkennen von Zusammenhägen, oder?
Wer die Unterwasseraufnahmen von Bob Roberts gesehen hat, weiß wie Fische auf Fluorocarbon reagieren, das ist bei Monofil ähnlich. Sie reagieren auf Berührung, und zwar panisch! Ich nehme lieber ein geschmeidiges geflochtenes Vorfach auf ganzer Länge. Erzähl mir keiner, dass die Barben welches Material auch immer sehen und sich denken: ups, das ist ein Vorfach, Gefahr!!! Nicht mal in England, wo manche Fische, auch Barben, Namen tragen.
Kombi-Rigs fangen natürlich auch, aber bestimmt nicht besser als Uni-Rigs!

Selbsthak-Montage
Als Erstes und Wichtigstes, ich möchte, dass der Fisch nach einem Schnurbruch sofort(!!) frei ist. Safety-Clips, die ich ggf. noch mit einem Schlauch sichere(!!), auf diese vermeintliche Sicherheit dürfen meine Barben gern verzichten. Dass sich der (bei mir immer widerhakenlose) Haken schnell löst, soll ich das glauben oder hoffen? Ich habe schon Barben mit fremden Haken im Maul gefangen, die sahen nicht taufrisch aus. Die Haken!
Und das hat Wolfgang schon in einer Antwort geschrieben, beim Feedern führt der Wasserdruck auf der Leine und die Spannung der Rutenpitze fast immer schon zum Selbsthaken. Selbst beim Fischen unter der Rutenspitze hat die Barbe meist schon die Rute krummgezogen, bevor sie sicher in der Hand ist. Die meisten Fische haken sich auch bei Laufmontagen selbst. Dennoch liebe ich es, die Rute in der Hand zu haben (oder die Hand an der Rute) die ersten Vibrationen zu spüren um bei der Flucht sofort Paroli zu geben.

Mein Fazit
Fischt mit der Montage Eures Vertrauens! Und wenn Ihr am liebsten bastelt, dann auch mit dem Kombi-Rig, auch wenn es meiner Meinung nach völlig überflüssig ist. Viel wichtiger sind:
Der richtige Zeitpunkt
Der Platz an dem die Barben gerade sind
Wenn sie nicht da sind, das gezielte Anlocken
Der Köder, den sie gerade mögen
Geduld und in der Wartezeit das Genießen der Natur

In letzter Zeit fange ich häufig Barben ein zweites Mal, oft auch am selben Tag. (Auch in England passierte das.) Bestimmt aber nicht, weil sich die Barben Gedanken über's Vorfach gemacht haben!
Mit wie gewohnt besonders freundlichen Grüßen aus dem Revier
Wolfgang

A40 - woanders is auch Scheisse
Letzte Änderung: 19 Aug 2016 07:25 von Tief im Westen.
Folgende Benutzer bedankten sich: sapa59

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 20 Aug 2016 12:51 #15838

  • sapa59
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • ...let's wet a line.
  • Beiträge: 121
hallo Wolfgang,

im Großen Ganzen gebe ich dir vollkommen Recht. An deiner Reaktion merke ich aber, dass du meinen Beitrag nur überflogen hast.
Genau wie du denke ich dialektisch. Ich meine damit: neugierig Neues aufnehmen, mit Bekanntem abgleichen und KRITISCH hinterfragen. Auch ich bin nicht so naiv, zu glauben, dass nur das Vorfach was gebracht hat!

Kombi-Rig deshalb: Mono (übrigens kein FC...halte ich [außer bei der gigantischen UV-Beständigkeit] für Unfug...nehmt ein Stück und ein Stück Mono und taucht es in ein Wasserglas ) weil es durch seine Steifigkeit einfach weniger tüdelt. Besonders das verwendete Amnesia kringelt nicht. Sehr schönes Material.
...at the business end Geflochtene, weil diese etwas weicher/lehniger im Maul des Fisches wirkt (denkt man zumindest) und da nun wieder Kevlar der hohen Abriebfestigkeit halber.

Und das mit der Selbsthakmontage...beim Barbenangel überfüssig! Auch die Pfingstbarbe hat nur mit einem QM 1 von Guru in Gr.12 und max.50cm 16er Mono zu kämpfen. (hab mich trotzdem gegrämt!). Reine Selbsthakmontagen verwende ich auch nicht.

Und mein PB habe ich "sauber" angehauen/angeschlagen...die "Pfingstbarbe" dagegen hat mir bald die Rute geraubt!

Ansonsten werde auch ich weiter probieren..."dialektisch" halt

tight lines Thomas, das Sapa

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 20 Aug 2016 13:34 #15839

  • patrick
  • OFFLINE
  • Top Boarder
  • Beiträge: 852
Das Kombi Rig ist nicht schlecht.
Und es spart auf jeden Fall Geflechtmaterial.
Ein weiterer Vorteil ist, dass ich bei kaputten Haken nur das kurze Geflecht abschneide und austausche. Auch kann ich schneller und günstiger mal das Endvorfach wechseln wenn ich Köder tausche. Sonst werfe ich quasi 1 Meter teures Geflecht in die Tonne, so nur ca 30 -40 cm.
Daran erkennt man dass ich mit einem Micro Wirbel statt Knoten arbeite.

Quasi: Haken > Geflecht 30 - 40 cm > Wirbel > Stroft ABR oder FC 50 - 100 cm > Wirbel > Hauptschnur.

Auf den kleinen Wirbel am Geflecht habe ich letztens ein kleines 35g inline Blei von Fox gesteckt. Pint das Vorfach an den Grund und ich glaube einen besseren Selbsthakeffekt zu haben. Auf der Hauptschnur läuft oder sitzt dnan der Feeder oder das Blei.
Hab Barben bis 5 Pfund damit gefangen..allerdings nachts.
"BLOOD, SWEAT and BEERS"

-Frei nach Winston Churchill
Folgende Benutzer bedankten sich: sapa59

Aw: Barbe und Kombi-Rig - Eure Meinung? 20 Aug 2016 14:25 #15840

  • sapa59
  • OFFLINE
  • Fleißiger Boarder
  • ...let's wet a line.
  • Beiträge: 121
Hi Pat,

warum nimmst du so langes Geflecht? Im fertiggebundenen Zustand ist das bei mir sooo...fingerlang (welchen finger, kannst du dir aussuchen ).

...und das Blei in Hakennähe mach ich auch, um den Köder bei turbulenter Strömung ruhigzustellen...so ungefähr am Knoten. Ein oder mehrere größere Schrote (BB bis SSG oder größer), je nach Strömung.

....und da ich ausschließlich Hakensorten mit etwas nach innen gebogener Spitze verwende, hab ich auch nich sooo einen Hakenverschleiß (bin da aber auch pingelig...stumpfe Haken geh'n gar nicht!)

Bei einer Länge des Mono-Materials von 60...70cm mache ich mir wegen der Verkürzung durch den ggf. neuen Knotens auch nicht die Gedanken. Hab über Rig rings und Wirbel auch schon sinniert...aber neee.

...ach Mensch, ihr Nasen! Man müsste das bei einem Bierchen oder Weinlein und dem Material vor sich auf dem Tisch life bequatschen können! Und anschließend gemeinsam angeln gehn...
Ladezeit der Seite: 0.41 Sekunden

Werbung:

Schlagworte